Austria EU Germany UK (active) Poland Skinflint (UK) » Hardware » Printers & Scanners » Laser Printer » Konica Minolta PagePro 1300W, B&W-laser (5250216-200)

Konica Minolta PagePro 1300W, B&W-laser (5250216-200)

Ratings of Konica Minolta PagePro 1300W, B&W-laser (5250216-200)

Ratings (22)

3.72 of 5 stars

Reviews (3)

Recommendations (18)

83%
recommend this product.
  • Klapperig,billig und häßlich

    Im großen und ganzen kann ich mich der Aussage von Koma anschließen.Der Drucker würde einen Büroalltag
    max. vier Wochen überstehen,alles ist klapperig und nicht gerade solide verarbeitet.Die Treiber sind wirklich
    ein Desaster(unter WIN XP !).
    Die Druckgeschwindigkeit finde ich allerdings o.K.,kenne
    aus meiner Firma ansonsten HP und Brother Laserdrucker;gedruckt habe ich bis jetzt recht wenig,kann mich also über die Standzeit des Toners nicht äussern.
    Die Ausstattung ist wirklich völlig karg, nicht einmal ein USB-Kabel liegt dabei.
    Compose a comment
  • NICHT EMPFEHLENSWERT

    Zweifelsfrei ein feiner Drucker. Allerdings ist die große Bauhöhe und geringe Druckgeschwindigkeit nicht mehr Zeitgemäß. Außerdem hat der 1300W viele Anbauteile die leicht abbrechen können. Zum Beispiel die extrem filigrane Print-Output-Halterung, die bei mir ratzfatz abgebrochen ist. Die Papierzufuhr ist unpraktisch, verbraucht extrem viel Platz, und bricht ebenfalls sehr schnell. Viel besser sind da die serienmäßig integrierten Papierladen anderer Hersteller. Brauchen keinen zusätzlichen Platz am Schreibtisch und funktionieren problemlos. Kommen wir nun zu den größeren Schwachstellen vom Minolta. Der 1300W hat große Probleme mit dem Papiereinzug. Neue Papierstapel werden teilweise komplett eingezogen und haben bei mir den Drucker regelmäßig verstopft, bis er deswegen eines Tages irreparabel defekt war. Zu diesem Zeitpunkt hatte er erst 2500 Blatt gedruckt. Der original-Toner war übrigens sofort leer, da half kein Beten und kein Schütteln mehr. Sehr bedauerlich auch die Treiberprobleme. Meine bisherigen Drucker und auch mein neuer Brother HL-2030 hatten und haben dieses Problem nicht. Der Minolta wurde von XP regelmäßig nicht erkannt, wollte bei jedem Neustart neu installiert werden. Sehr ärgerlich. Ich musste dann irgendwann auf die parallele Schnittstelle ausweichen, die funktioniert scheinbar problemlos aber ist sehr sehr langsam. Auf das Löschen von Druckaufträgen hat er nie reagiert. Ich war mit dem 1300W überhaupt nicht zufrieden, muss von diesem Modell dringend abraten.
    Compose a comment
  • Guter Drucker mit Super Preis/Leistungsverhältnis

    Hab ihn gestern beim Tonershop um ?150,70 gekauft. Hat alles sofort geklappt.
    Die Geschwindigkeit hat mich verblüfft, und das Druckbild is super! Ich war ja bis zum letzten Aubenblick unsicher, ob die 1200x1200 dpi jetzt durch irgendein schwindliges mathematisches Interpolationsverfahren erzielt werden, oder ob das wirklich optische Auflösung ist... Die Hersteller machen einem den Vergleich nur nach Datenblättern ja ziemlich schwer. Tja, nach ein paar Testausdrucken war es dann aber klar. Dieser Drucker kann wirklich 1200x1200 dpi.
    Was mir negativ aufgefallen ist:
    Wenn ich ein wirklich großes Foto auf maximaler Qualität drucke kommt einfach nix raus... Ich denke dass das an dem (scheinbar etwas zu klein geratenem) 8MB Speicher liegen könnte. Wenn ich aus dem selben Programm das gleiche mit 600x600 dpi drucke gehts nämlich plötzlich...
    Vielleicht muss ich damit leben.
    Also: Warnung an alle die S/W Fotos drucken wollen *g*

    LG
    +Luki+
    • garfild on

      Re: Guter Drucker mit Super Preis/Leistungsverhältnis

      Der Drucker macht einen guten Eindruck. Dieser Eindruck wird auch von Minoltas Datenblatt vermittelt. Dieses Datenblatt ist nicht komplett.
      Und daher Vorsicht !!!!!!!
      Das Gerät wurde auf Nachfrage bei Minolta als GDI-Drucker entwickelt.
      Das heißt bei Verwendung direkt am PC-LPT-Port gibt es keine Probleme -- jedoch bei Netzbetrieb. Lediglich Printserver die "socket printing" bzw. "Raw printing" unterstützen könnten bei geeigneten Portmonitoren (Lieferumfang des Printservers) helfen. Diese Printserver sind jedoch in der Minderheit. Bei der sich ausbreitenden WLAN-Technik mit entsprechenden Routern und Printservern (teilweise ein Gerät) dürften sich diese GDI-Drucker mit Billig-Technik bald überholen.
      Das schwerwiegenste jedoch bei Minolta ist, das nicht darauf hingewiesen wird, dass es sich überhaupt um einen GDI-Drucker handelt. GDI-Drucker sind Drucker deren notwendige "Intelligenz" softwareseitig im PC ersetzt wird. Die parallele Schnittstelle muß daher in der Hand dieser Software (bei Minolta Druckermonitor genannt) sein. Und das ist bei den meisten Printservern nicht der Fall.

      Also nochmals .... Vorsicht, sollte der Benutzer irgendwann den Drucker im Netz benutzen wollen.

      Gruß
      garfild :-( ;-)
      Reply
    Compose a comment
Powered by Translate
Sitemap: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20
Copyright © 1997-2017 Preisvergleich Internet Services AG