Skip to Content
Austria EU Germany UK (active) Poland Skinflint.co.uk » Hardware » Processors (CPUs) » AMD » AMD Ryzen 7 5800X, 8C/16T, 3.80-4.70GHz, boxed without cooler (100-100000063WOF)

Ratings of AMD Ryzen 7 5800X, 8C/16T, 3.80-4.70GHz, boxed without cooler (100-100000063WOF)

« Back to product

ratings (175)

4.8 of 5 stars
Rate product
  • 4.0 via Mindfactory on

    Super schnelle CPU, nur leider etwas warm was aber durch …

    Super schnelle CPU,
    nur leider etwas warm was aber durch etwas rumspielen an den Werten im Bios oder einfach dem Eco Mode behoben werden kann.
  • 4.0 via Mindfactory on

    Erfüllt was erwartet war. Wird zwar sehr warm, aber dafür …

    Erfüllt was erwartet war. Wird zwar sehr warm, aber dafür ist ja der entsprechende Kühler drauf.
  • 4.0 via Mindfactory on

    CPU macht was sie soll, sie ist Pfeilschnell und auch sonst…

    CPU macht was sie soll, sie ist Pfeilschnell und auch sonst gibt es aus meiner Sicht kaum Kritikpunkte.
    Einen Punkt habe ich aber und der ist auch der Grund warum ich einen Stern abgezogen habe.

    Die TDP ist vollkommen am Leben vorbei ... 105W TDP die dazu führen das die CPU 145W unter Dauerlast verbrauchen darf und das auch tut sofern die Kühlung ausreicht.
    Hätte AMD das Ding 50 billiger gemacht und mit 65W TDP raus gebracht wäre es das rundere Paket geworden, so läuft er immer am thermischen Limit und das kann auf Dauer nicht wirklich sinnvoll sein auch wenn AMD sagt es ist kein Problem.
    Ich habe die CPU im ECO Mode laufen bei den eben genannten 65W TDP was in einem Verbrauch von 88W mündet, damit ist die CPU im allgemeinen Alltag genau so schnell wie vorher, der Singlecore Boost leidet darunter nämlich nicht ... lediglich der Allcore Boost leidet etwas 300MHz stehen hier dann weniger auf der Uhr ... aber eben auch nur noch 65C statt 92C mit einer 240er AiO.

    Daher kann ich die CPU zwar empfehlen weil sie wirklich schnell ist, empfehle aber auch den ECO Mode der dafür sorgt das die CPU wesentlich kühler und leiser betrieben werden kann ohne dabei merklich an Geschwindkeit zu verlieren!
  • 4.0 via Mindfactory on

    Leistungstechnisch, der beste 8 Kerner den man momentan …

    Leistungstechnisch, der beste 8 Kerner den man momentan bekommen kann. Einziges Manko sind wirklich die hohen Temperaturen. Ich benutze einen Deepcool Assassin III und selbst der schafft es den 5800X auf 79 Grad in Cinebench R20 zu halten.
    Außerhalb der Temperaturen gibt es wirklich überhaupt nix zu meckern. Single Core Leistung in Cinebench sind bei 630 und Multi Core bei 6100 Punkten. Einfach nur krank, was AMD mit der 5000er Reihe auf die Beine gestellt hat.
  • 4.0 via Mindfactory on

    Hammer Teil. Habe keine Probleme oder Schwierigkeiten

    Hammer Teil. Habe keine Probleme oder Schwierigkeiten
  • 4.0 via Mindfactory on

    Die CPU ist durchaus Kompetent und hat großes Potential, …

    Die CPU ist durchaus Kompetent und hat großes Potential, ist jedoch mit Abstand der heißeste 5000 Chip. Dass sich die CPU bei z.B. dem öffnen eines Browsers von 30C auf 50C oder mehr erhitzt, ist schon gewöhnungsbedürftig, vor allem da dies unter einer Wasserkühlung geschieht. Dies ist ein bekanntes Problem des Chips, das wohl ohne Deaktivierung von Funktionen wie PBO und Undervolting nicht lösbar ist. Trotzdem erhitzt sich dieser Chip unter tatsächlicher Last nicht wirklich so doll wie die Desktop-Erfahrungen zu erwarten lassen. In einem 16 threaded mixed Prime95-Test erreicht die CPU mit deutlich hörbaren Galahad 240 Kühler um die 68C, wobei die Lüfter zwischen 55 und 100% pendeln. Wenn man mit diesen thermalen Herausforderungen klar kommt und bereit ist, die Kühlerkurve anzupassen, dem kann ich den Chip, zumindest in Sonderangeboten schon empfehlen, da dieser wie schon vorher gesagt ein großes Leistungspotential birgt.
  • 4.0 via Mindfactory on

    Von mir bekommt die CPU 4 von 5 Sternen und ich …

    Von mir bekommt die CPU 4 von 5 Sternen und ich erkläre auch warum.

    Kurz Die CPU macht, bis auf eine Sache, das was sie soll.

    Ausführlich
    Die Ryzen 5000er Serie hat den so genannten PBO 2 Precision Boost Overdrive 2 erhalten. Das ist eine Technologie, welche die CPU automatisch höher taktet, begrenzt durch ein von AMD vorgegebenen Temperatur- und Power Limit. Die maximale Temperatur liegt dabei bei 90°C und die von AMD beworbene Leistungsaufnahme liegt bei 105 Watt

    Da jeder Nutzer die CPU anders kühlt, taktet die CPU bei jedem etwas anders. Unabhängig davon, so lange die CPU unter Last steht und keine 90°C warm ist, bzw. die vorgegebene Leistungsaufnahme nicht erreicht wurde, taktet die sich CPU weiter hoch. Die CPU hört erst dann auf weiter zu takten, wenn sie entweder 90°C warm geworden ist, oder das so genannte Peak Power Target PPT, also die maximal mögliche Leistungsaufnahme erreicht hat.

    Dieses Verhalten ist von AMD so designed worden und völlig normal. Die CPU wird warm, weil AMD das für den 5800X so angegeben hat. Und je besser die Kühllösung ist, desto mehr Leistung kann die CPU aufnehmen und somit einen höheren Takt erreichen.

    Nun der Knackpunkt, was die CPU nicht macht wie sie es machen sollte. AMD hat die CPU falsch eingestellt. Statt der angegebenen 105W Leistungsaufnahme, zieht die CPU bis zu 142 Watt. Und das, ohne dass man etwas an den Einstellungen der CPU ändert.

    Beim 5600X, dem 5900X und dem 5950X hat sich AMD an die angegebene Leistungsaufnahme gehalten, deshalb haben die Chips auch nen geringeren max. Boost Takt und werden nicht so warm. Die sind also nicht so agressiv eingestellt und deshalb leichter zu kühlen.

    Und genau dafür gibt es einen Stern Abzug für die Bewertung. Ich durfte Stunden lang die Einstellungen der CPU korrigieren, bis die Lüfter im Rechner net mehr so weit hoch drehten, dass es wieder erträglich wurde. Da mir das Thema vor dem Kauf bekannt war, gibt es nicht mehr Sterne Abzug, denn ich habe mich bewusst dazu entschieden diese CPU zu kaufen.

    Das Problem der Hitzeentwicklung ist seit einem halben Jahr bekannt und es haben sich online mehrere Gruppen gebildet, welche versuchten den Grund zu finden und eine Lösung anzubieten. Der Grund wurde gefunden, die Spannungen der CPU sind zu hoch eingestellt und das PPT, also die maximale Leistungsaufnehme, viel zu hoch.

    Lösung Man kann die Spannungen der CPU anpassen undervolten, das PPT reduzieren und an der Taktkurve etwas optimieren, damit die CPU nicht mehr so warm wird. Vor allem im Leerlauf, sind die Spannungen zu hoch. Das liegt daran, dass die CPU für den hohen Boost von 1-2 Kernen, eine entsprechende Spannung anlegt, welche für hohe Idle Temperaturen sorgen kann. Unter Last wird die Spannung reduziert, weil die CPU nicht auf allen Kernen einen Boot Takt von 4,7GHz, sondern 4,3-4,4GHz erreicht. Das benötigt weniger Spannung und die Energie bündelt sich nicht auf einem kleinen Punkt, sondern über 8 Kerne verteilt.

    Je nachdem wie man die CPU neu einstellt muss das nicht bedeuten, dass diese dadurch weniger Rechenleistung hat. Es kann sogar passieren, dass sie höher Taktet, weil aufgrund der niedrigeren Temperaturen mehr Spielraum für höhere Frequenzen vorhanden sein kann. Möchte man das jedoch nicht, weil man die CPU ja kühler haben möchte, dann verliert man leider ein paar Prozente in der Multi Core Performance.

    Ein weiterer Grund, wieso die CPU so warm wird, liegt in der Bauart des Pakets ansich. Man hat die Platine und auf der sind bei den 5000er Ryzen bis zu 3 Chiplets verbaut. Ein Chiplet, das sich die IO kümmert und bis zu zwei Chiplets, welche die CPU Kerne usw. enthalten.

    Der 5800X hat nur ein Chiplet, welches CPU Kerne enthält. Und das liegt nicht im Zentrum der Platine, sondern in der unteren Hälfte, nach links versetzt. Aufer rechten Seite, in etwa mittig, sitzt das IO Chiplet. Einfach mal Google fragen, die haben Bilder. Das Problem hier, der IO Chip produziert nicht so viel Abwärme, sitzt aber relativ präsent, nahe des Zentrums vieler CPU Kühler, grade AiO Wasserkühlungen.

    Das Chiplet, mit den CPU Kernen, ist das was wirklich viel Abwärme produziert. Und weil das nicht mittig sitzt, lässt es sich schlechter kühlen. Für Blocks von Wasserkühlungen gibt es ne Möglichkeit ein Offset Bracket zu nutzen, was es ermöglich den Wasserlock so zu platzieren, dass dieser direkt über dem CPU Chiplet sitzt. Das kann bis zu 7°C kühlere Temperaturen bedeuten. Mit Luftkühlern funktioniert das nur bedingt, da die meist so groß sind, dass man Probleme mit den ersten PCIe Slot bekommt.

    Das zum Thema wird warm.

    Kaufgrund
    Ich ersetze einen 1700X, den ich zum Spielen und Streamen nutzte. Dabei encoded die CPU den Stream. Ich habe mich bewusst für den 5800X als Ersatz entschieden und das hat folgenden Grund.

    Die Ryzen CPUs der 1000er, 2000er und 3000er Reihe nutzen Chiplets mit je 2x4 Kernen, welche über das so genannte Infinity Fabric miteinander kommunizieren. Dabei haben je 4 Kerne die Hälfte des L3 Chache. Das Problem hierbei ist, Windows schmeisst die Tasks über die gesamte CPU, im ständigem Wechsel der Kerne. Wenn nun in Cache der ersten 4 Kerne Infos für das Programm stecken, aber der aktive Kern in der zweiten Hälfte arbeitet, dann muss der Kern über das Infinity Fabric mit dem Cache kommunizieren. Und das verursacht Verzögerungen. Und die sind merkbar. Ähnliches passiert, wenn man Programme nutzt, die mehr als die Hälfte des L3 Cache nutzen. Dann müssen die aktiven Kerne die ganze Zeit auf beide Teilstücke des Cache zugreifen, was ebenfalls Verzögerungen verursacht.

    Bei den 5000er CPUs hat sich das geändert. Jedes Chiplet besteht nun aus 1x8 Kernen und alle Kerne können zeitgleich auf den gesamten L3 Cache zugreifen. Somit sind die Latenzen extrem raduziert. Das führt bei mir dazu, dass ich beim Streamen von Pixelart Games keine Micro Ruckler mehr habe.

    Wieso also kein 5600X, 5900X oder 5950X?
    6 Kerne beim 5600X sind 2 zu wenig, für das was ich mache. Der 5900X und 5950X nutzen jeweis CPU 2 Chiplets mit je 68 Kernen. Aber die CPU Chiplets sind wieder üer Infinity Fabric miteinander verbunden. Wird der Task von einem Chiplet auf das andere Chiplet geworfen, dann muss man wieder übers Infinty Fabric auf den Cache des anderen Chiplets zugreifen. Man hat also wieder Verzögerungen und entsprechend ggf. wieder Micro Ruckler. Und da hatte ich keine Lust auf.


    Erwähnenswert
    Kaufpreis für mich 399€ inclusive Steuern 28.03.2021
    Verglichen mit dem amerikanischen MSRP von 449, zuzüglich Steuern, war das schon ein echt guter Preis.
    Leider schwankt der Preis stark, je nachdem wie viele der CPUs verfügbar sind.

    Die CPUs sind noch nicht so alt und AMD schraubt noch am Micro Code. Also ist es immer empfehlenswert, dass man das BIOS updated, bevor man die CPU mit einem Mainboard paart.

    Ebenfall ist darauf zu achten, dass man, beim Kauf eines Mainboards, kompatiblen Arbeitsspeicher hat. Ansonsten kann es passieren, dass man vom Rechner sitzt und nicht weiss, wieso es nicht funktioniert, oder wieso der Speicher nicht die Taktraten erreicht, welche aufer Verpackung stehen.

    Oben drauf Die Nutzung von 4 RAM Sticks, die jeweise auf einer Seite mit RAM Modulen bestückt sind Single Rank, oder 2 RAM Sticks, die auf beiden Seiten mit RAM Modulen bestückt sind Dual Rank, kann zu einer Steigerung der Performance führen, die je nach Anwendungsbereich schon bemerkbar sein kann. In den Kompatibilitätslisten steht meist drin, wie der entsprechende Speicher bestückt ist. Dual Rank nicht mit Dual Channel verwechseln. Letzteres ist was ganz Anderes.
  • 4.0 via Mindfactory on

    Verarbeitung ist gut. Sehr schnelle CPU für unschlagbaren …

    Verarbeitung ist gut. Sehr schnelle CPU für unschlagbaren Preis.
    Einziges Manko hohe Temperaturen bei modernen Spielen gerne mal um die 80 C. Es empfiehlt sich, v.a. bei Luftkühlung, ein leichter Undervolt im BIOS via dem Precision Boost Overdrive Curve Optimizer.
    Die hohen Temps entstehen durch die physische Architektur der CPU einfach mal googlen. Wenn man das Budget hat empfehle ich den 5900X, wenn nicht, dann den 5800X mit Undervolt und guter Kühlung.
    Kaufempfehlung für Leute die bereit sind in eine gute Kühlung zu investieren.
  • 4.0 via Mindfactory on

    Pro -viel Leistung, großer Zuwachs zum alten i7-8700 nutze …

    Pro
    -viel Leistung, großer Zuwachs zum alten i7-8700 nutze die CPU für Games + Audiodesign-rendering
    -Preis mittlerweile unterhalb des UVP vor paar Wochen zum UVP gekauft und generell angemessen

    Con
    -wie bereits oft erwähnt eine starke Wärmeentwicklung, nutze selber einen Dark Rock Pro 4 und nach einigem Einstellen ist durchweg alles kühl Idle ca. 38C, Office max bis 52C, Gaming 58-73C, CPU-Stresstest 82C Max.

    Kann die CPU auf jeden Fall empfehlen, die wird sicher einige Jahre halten. Ich empfehle aber eine starke Kühllösung.
  • 4.0 via Mindfactory on

    Das teil ist super, wenn wir nur über die Performance reden…

    Das teil ist super, wenn wir nur über die Performance reden,
    Bei der komischen Hitzeentwicklung turbo boost bei nur youtube schauen ist eher störend als hilfreich bereue ich eher das ich nicht den 5900x genommen habe, wird aber mit custom wasserkühlung hoffentlich stiller und kühler
  • 4.0 via Mindfactory on

    Leistung Top , Temperaturen nur bei wirklich guter Kühlung …

    Leistung Top ,
    Temperaturen nur bei wirklich guter Kühlung in den Griff zu bekommen, was am grundlegenden Aufbau der CPU liegt und auch eigentlich nicht bedenklich ist.
    Trotzdem nur 4 Sterne.
    Im Nachhinein würde ich doch eher zum 5600x oder gleich 5900x greifen je nach Budget.
  • 4.0 via Mindfactory on

    Im Zuge der neuen CPUs von AMD habe ich mir ein komplettes …

    Im Zuge der neuen CPUs von AMD habe ich mir ein komplettes System um AMD aufgebaut und dazu gehört auch der 5800X. Dieser ersetzt einen 7820X und wird auf einem MEG Unify X570 betrieben. Die Mehrleistung ist deutlich spürbar, was das Herz dann natürlich etwas höher schlagen lässt. Obwohl die TDP niedriger ist als meine Vorgänger-CPU, ist der 5800X doch ein kleiner Hitzkopf. Idle läuft er um die 40 bis 45°C unter Last werden es schon 70° bis 80°C Der 7820X lief bei mir um die 30-35 °C Idle und um die 70 °C Last. Das liegt aber am Chipaufbau, da der Die doch recht klein ist und die Hitze eher punktuell auf dem Heatspreader ankommt. Hier sind also schnelle kurze Ausbrüche in die oberen Regionen normal, aber noch komplett in den Spezifikationen, weshalb man sich keine Sorgen machen muss. Von meiner Seite aus ist das auch eher ein ästhetisches Problem, da ich all die Jahre niedrigere Temperaturen gewöhnt war. Gekühlt wurdenwerden beide CPUs mit einer H150i Corsair AiO. Etwas overpowered, aber war damals im Angebot. Die kurzen Temp-Ausbrüche fängt man so oder so mit keiner Kühlung ab.
    Ich kann hier nur empfehlen bei den Energieoptionen in Win10 Systemsteuerung auf Ausbalanciert zu stellen und den Regler nach links zu schieben, dadurch taktet der 5800X nur richtig hoch, wenn er es braucht, wodurch er im Idle deutlich kühler läuft nur noch 35 bis 40 °C.
    Im nachhinein kann ich vielleicht doch eher den 5600X empfehlen, sollte es eine reine Gamingstation werden. Dieser läuft deutlich kühler und hat in Games nahezu die gleiche Leistung oder manchmal sogar besser.
  • 4.0 via Mindfactory on

    Ich habe mir den Prozessor gekauft, weil ich eigentlich nur…

    Ich habe mir den Prozessor gekauft, weil ich eigentlich nur testen wollte, ob der 5800X besser ist, als der Vorgänger, der 3700X.
    Also was mich positiv überrascht hat, ist die automatische Übertaktung auf einem Prozessor. Aus dem Stand heraus auf 4950 MHz. Ohne irgendwelche Übertaktungstools. Gerade beim Zocken ist das von Vorteil. Aber auch die Multi- Performance ist echt eine Ansage. Gerade das Rendern von einem Video in 4K in Adobe After Effects war schon echt beeindruckend. 4 Stunden vorher für 6 min und jetzt 1 Stunde 25 min.
    Jetzt aber euch ein Nachteil, der leider 1 Punkt Abzug bekommt. Die Kühlung des Prozessors. Wakü musste getauscht werden von einer 280 mm Komplett Wakü auf eine 360 mm Wakü. Im Test dazu habe ich Cyberpunk 2077 genommen. Vorher 89 Grad und jetzt 75 - 82 Grad. Also wer den Prozessor wirklich ausreizen möchte, sollte sich gleich eine 360 mm Wakü anschaffen.
    ich kann den Prozessor auf jeden Fall empfehlen, aber man sollte auf jeden Fall auf die Kühlung achten. Sonst wird er schnell mal zum Hitzkopf.
  • 4.0 via Mindfactory on

    Der 5800x ist für mich eine Top-CPU fürs Gaming …

    Der 5800x ist für mich eine Top-CPU fürs Gaming und Kreativität.
    Er hat sowohl eine gute Anzahl an Kernen als auch die Taktrate unter Spielelast mit 4850 MHz auf allen 8 Kernen.
    Einen Stern Abzug gibt es, weil er doch sehr schwer zu kühlen bzw. sehr hitzköpfig ist und mit ein wenig Undervolting doch eine große Temperatursenkung möglich ist. Dazu muss man sich da allerdings auch rantrauen.
  • 4.0 via Mindfactory on

    Wie von AMD gewohnt, plugn play. Ersetzt bei mir einen …

    Wie von AMD gewohnt, plugn play.
    Ersetzt bei mir einen 3800X auf einem ROG570 Gaming F.
    Mit Arctic Wärmeleitpaste und Noctua NH-D15S max. Temp von 71 in Benchmarks und ACC.
    Ist eine neue Generation CPU und hält, was sie verspricht.

    Ein Stern Abzug für den aktuellen Verkaufspreis von 469,00
  • 4.0 via Mindfactory on

    Liebe Interessenten. Erstmals muss ich sagen, dass ich die …

    Liebe Interessenten.
    Erstmals muss ich sagen, dass ich die CPU nicht ausgiebig und auf Maximaler Leistung testen konnte. Jedoch kann ich von dem was ich bisher weiß sagen, dass dies eine gute CPU ist und Leistung auch inetwa den Vorstellungen entspricht.
    Ich nutze die CPU noch auf einem B450 und nutze die neuesten BIOS. Soweit funktioniert es prinzipiell wie es funktionieren sollte, jedoch wird die CPU automatisch und nicht umstellbar übertaktet. Zudem kann ich mein 3600MHz Ram nicht nutzen den Grund hierfür erforsche ich noch, da der Ryzen 7 5800X diese eigentlich unterstützen sollte, bzw kann ich diesen nur auf ca 2666 bis 3000MHz Takten sonst stürzt das System ab etc.
    Ab hier werde ich nicht ins Detail gehen, ich beschäftige mich hier erstmals nur mit Temperaturen. Erwähnenswert ist, dass mein Kühler dem unteren Durchschnitt entspricht.
    Alleine auf dem Desktop hatte ich 62 +, mit Bravedem Browser, Taskmanager, Discord, aber passiv, Speccy zum Temperaturen auslesen.
    Sobald ich den Epic Games Launcher geöffnet habe, ging die Temperatur auf 70 beim Start und bis zu 78 bei Nutzung. Bei dem Spiel GTA5 Online bei nahe maximale Settings hatte ich überwiegend erhöhte Temperaturen mit passiv Im Apartment 86, draußen auf der Straße, natürlich mit anderen Spielern über 94.
    Die hohen Temperaturen machen echt viel kaputt, da die CPU nie auch nur mehr als 45% Leistung genutzt hat. Ähnliches war bei meiner Grafikkarte zu sehen.
    Daraus lässt sich schließen wenn möglich ein gutes, besser ausgestattetes B450 nutzen oder besser wie B550 etc. Und noch wichtiger eine gute Kühlung, im Optimal Fall AIO Wasserkühlung.
    Ich hoffe mein Beitrag konnte helfen.
Powered by Translate