Nikon D5100 body (VBA310AE)

Ratings and opinions for Nikon D5100 body (VBA310AE)

Facts/Features:
Price-performance ratio:
Quality:
support:
Overall rating: 92%
4.71 of 5
based on 9 ratings and 3 user reviews.
Product recommendations:
100.00% recommend this product.
Showing 3 user reviews
  • positive rating
    doktorfisch on 12/04/2012, 11:14
    Ich bin verliebt in mein D5100.. Na gut, ich "war" verliebt.

    Es ist sicherlich ein gutes Kamera, und es war mein Zweites nach einem Olympus PEN E-PL1, aber nachdem die Euphorie vorbei ist merkt man die Schwächen.
    Ob man damit Leben kann werde ich versuchen zu schildern.

    - Schärfe und Farbwiedergabe:

    Kann man mit einer D800 nicht vergleichen, aber bis ISO 800 ziemlich gut. Danach fällt es aber merklich ab.
    Ich schieße sogar mit einer Sigma 1,4G 50mm Festbrennweite, und selbst da merke ich, dass es irgendwie nicht scharf genut ist.

    Die Abzüge sind ziemlich farbtreu. Je nach Linse kann es an den Ecken und Kanten CAs vorkommen, was man aber von dieser Preisklasse schon erwartet und das Auge nicht stört.

    - Mobilität: Es ist ziemlich relativ leicht und griffig, dank dem Plastikgehäuse. Es fühlt sich keineswegs billig: es knarzt nicht, verbiegt sich auch nichts. Auf der Hand oder auf einem Stativ spielt es immer mit.

    - Liveview: Ist ziemlich nett gemeint, hat aber nichts mit DSLR-Fotografie mehr zu tun. Farben auf dem Display finde ich nicht so toll, besonders bei lichtschwachen Motiven.
    Das Ein-/Ausschalten ist auch irgendwie mühsam. Mann muss oben einen Riesenschalter drücken (wie die alten Spulkurbel bei analogen Kameras), und das geht nur mit dem Auslösefinger. Bei D7000 ist das viel besser gelöst (hinten eine Drehtaste).
    Und die Auslösezeit dauert dadurch viel länger. Ungefähr eine Sekunde bei normalen Verhältnissen.
    Es ist allerdings die einzige Möglichkeit Videos aufzunehmen. Zum Fotografieren ist es nicht gut geeignet. Als Last Resort zu sehen (wo man mit dem Kamera nicht erreichen kann, z.B. bodennahe Positionen oder Ecken)

    - Szenenmodi: Einsteigerprogramme wie Kind, Natur, Nacht, Sport (bewegliche Motiven) sind leicht damit einstellbar und man muss sich nicht mit den P, S, und A auskennen. Perfekt für Familienfotografie. Damit lernt man aber nicht, was genau das Ziel mit diesem Gerät sein sollte.

    Autofocus: Es ist nicht miserabel, kommt aber nahe.. Dank nur einem einzigen Crosstype-Sensor in der Mitte, sind es insgesamt 9 Sensoren, die nicht sonderlich gut funktionieren. Selbst bei Single-Point (nur mit Cross-type) gelingt das Fokussieren nicht immer. Mit dem Kit-Objektiv (18-55 DX VRII) bei 55mm ist fast unmöglich irgendwas scharfzustellen.
    Und wenn scharfgestellt ist es nicht immer genau der gezielte Punkt ist fokussiert, sondern etwas davor oder dahinter(Front- oder Back-Focusing). (Die Schärfe habe ich sowohl mit Auto als auch Manuellfokus getestet und ist davon unabhängig).

    Akku: Hält ziemlich lange. 400-500 Schüsse sind sicher drin.
    Dennoch habe ich mir für längere Feierlichkeiten wo man viel mit Blitz schießt ein Zweites angelegt (seit kurzem findet man auch billigere Akkus aus China mit Chip im Internet).

    Linsenangebot: Da das Kamera kein Fokusmotor hat ist man auf die neueren Modelle eingeschränkt. Tut aber nicht schlimm zur Sache. Einsteiger haben ja meistens keine alten Objektive.

    Allwettertauglichkeit: Da das Gehäuse nicht Wasserdicht ist habe ich es mir nicht zugetraut unter Regen zu fotografieren. Mit Vorsicht genießen. Das geht erst ab D7000.

    Zusammengefasst: Es ist klein, und steht gut in der Hand. Die Leistung ist sicher nicht schlecht, sogar sehr gut für den Preis.


    Ich würde allerdings zur Zeit entweder den D3200 (dieselben Features) oder das kommende D5200 empfehlen (hat viele Features von dem D600 bekommen).
    Beide Modelle kommen mit optionalem WLAN-Modul, was ich super interessant finde.

    reply
  • positive rating
    laderio on 09/28/2011, 22:38
    Hatte für 2 Monate die 600D, bis ich mich dann doch für die D5100 entschieden habe. Mehr Dynamik gibt einem die Möglichkeit die RAW-Bilder besser zu bearbeiten und dunkle Bereiche wieder aufzuhellen.

    Auch der Autofokus bei Video ist ein Vorteil, funktioniert aber nur bei ausreichend Licht.

    Der normale Autofokus ist etwas langsamer.

    Nachtrag:
    Leider scheint die Kamera einen Backfocus zu haben. Ist mir jetzt erst mit dem Nikon 35mm 1,8 aufgefallen. Aber auch andere Objektive haben das Backfocus-Problem, nachdem ich auch diese getestet habe.
    reply
    • desder on 12/15/2011, 13:25
      Re: sehr gut
  • positive rating
    Lichti on 05/03/2011, 08:18

    Mehr als zufrieden

    Overall rating: (5.00)
    Ich verwende diese Kamera zusammen mit einem "Tamron Objektiv AF 18-270mm 3.5-6.3 Di II VC LD Asp IF Makro für Nikon (B003N)".

    Die Kombination ist sehr zu empfehlen.
    Einzig kleines Manko: Mit eingebautem Blitz wirft Objektiv einen leichten Schatten.
    reply




Copyright © 1997-2014 Preisvergleich Internet Services AG