Canon PowerShot SX130 IS black (4345B011)

Ratings and opinions for Canon PowerShot SX130 IS black (4345B011)

Facts/Features:
Price-performance ratio:
Quality:
support:
Overall rating: 80%
4.22 of 5
based on 8 ratings and 1 user reviews.
Product recommendations:
100.00% recommend this product.
  • 5 stars
    0
  • 4 stars
    1
  • 3 stars
    0
  • 2 stars
    0
  • 1 star
    0
Showing 1 Nutzerkritik
  • tim77 on 05/09/2011, 03:40
    positive rating
    Die Kamera macht unter guten Lichtverhältnissen (Tageslicht im Freien) sehr gute Aufnahmen, neigt aber bei Motiven mit hohen Kontrasten (helle Objekte vor dunklem Hintergrund) zu leichter Überbelichtung, kann man aber mit der Belichtungskorrektur korrigieren (-1/3 bis -2/3). In Innenräumen hat sie das eine oder andere mal Probleme um zuverlässig scharf zu stellen, funktioniert aber meistens sehr gut, dafür sind die Fotos sehr gut belichtet (nicht zu hell, nicht zu dunkel). Der Blitz ist relativ stark, braucht aber ewig um zu laden und muss selbst mit den Fingern hochgeklappt werden! Die Kamera schreit aber im Auto bzw. Easy (Herzerl ;) ) Modus eh nach dem Blitz. In allen anderen zeigt sie ein orangenes 'Kamera-Wackel' Symbol an.



    In dunklen Situationen mit geringen Kontrast (bei wenig Licht zB. helles Objekt vor hellem Grund) hat sie vor allem im Telebereich fürchterliche Probleme scharf zu stellen. Aber wenn der Kontrast ausreichend ist (zB. in der Nacht eine Neonreklame vor einer Hausmauer) stellt sie zuverlässig scharf.



    Die Videos sind im Freien sehr klar und scharf, der Ton ist für mein Verständnis gut, man hört das Zoomen kaum bis gar nicht (kommt darauf an ob es laut ist oder nicht). In Innenräumen nimmt das Bildrauschen natürlich zu, ist aber nicht so ein Problem. Dafür pumpt der Autofokus vor allem bei nahen Motiven relativ stark und tut sich schwer dauerhaft scharfzustellen. Was er ab und an im Freien leider auch macht.



    Der Bildstabilisator funktioniert sehr gut, sogar so gut das man bei ISO 400 aus der Hand bei einer Belichtungszeit von 1/125 und einer Brennweite von über 300mm die Krater am Mond erkennen kann. Auch bei Videos arbeitet er zuverlässig. Die Anfangsbrennweite von 28mm finde ich gut und wichtig, vor allem in Innenräumen.



    Die Kamera ist wirklich relativ groß und schwer, kann aber von Vorteil sein da mehr Gewicht zu weniger Verwacklungen führt. Die Kamera wirkt aufgrund des Gewichts sehr wertig, auch der verwendete Kunstoff und dessen Verarbeitung wirken sehr hochwertig, im Gegensatz zu früheren Canon Kameras in dieser Preisklasse. Die Bedienung ist einfach und klar aber die kombinierte 4-Wege Tasten/Drehrad Kombination auf der Rückseite finde ich nicht so gut gelungen. Ich drücke manchmal versehentlich obwohl ich das Rad drehen wollte, kann aber auch an mir liegen.



    Zu der Laufzeit der Batterien kann ich nichts sagen, hab sie erst seit vorgestern, und bis jetzt motschkert sie noch nicht.



    Warum zum lernen genial? Hier meine Gründe:



    Vor zwei Jahren habe ich mir eine Canon PowerShot A590 IS gekauft und musste feststellen wie genial die kleine Canon ist (auch und vor allem die Bedienung) und wie viel man damit über (digitale) Fotografie lernen kann. Das wichtigste war aber ich hatte sie immer dabei (im Gegensatz zur SLR) und konnte jederzeit sowohl mit den Automatiken (auch manche Motiv-/Szenenprogramme sind brauchbar) als auch den manuellen Möglichkeiten (Zeit/Blende/Belichtungskorrektur/Blitzbelichtungskorrektur(!), ISO, Weissabgleich, Mehrfeld-/Mittenbetonte-/Spotbelichtungsmessung, usw.) herumexperimentieren. Leider wurde die kleine Canon kaputt, und die SX130 IS ist, glaub ich, ein guter Ersatz. Sie bietet die gleichen vielfältigen Einstellmöglichkeiten, hat einen größeren Zoombereich (leider um den Preis weniger Lichtstark zu sein) der bei 28mm beginnt und kann Videos in HD aufnehmen. Und sie verwendet normale Batterien, wobei eigentlich nur Akkus (Eneloop zB.) zu empfehlen sind.



    Edit:
    Hab einen nicht ganz geladenen Eneloop Satz leer geschossen, es waren knapp 200 Bilder, tlw. mit Blitz, ein paar Minuten Video und viel herumspielen, find ich nicht so schlecht für normale Akkus. Außerdem bin ich drauf gekommen das ein Messwertspeicher existiert: Bei halb gedrückten Auslöser die Taste für Belichtungskorrektur drücken. Mann kann dann über das Drehrad sogar ein Program Shift machen. Und es gibt einen Blitzbelichtungsspeicher. Manchmal macht Anleitung lesen doch Sinn ;)

    Edit 2:
    Mir ist aufgefallen, obwohl die Kamera beim Transport immer in ihrer Tasche ist, das Staub in das Gehäuse eingedrungen ist, hinter das Schutzglas des Displays.
    reply




Copyright © 1997-2014 Preisvergleich Internet Services AG