ASRock 970 Extreme4 (90-MXGIP0-A0UAYZ)

Ratings and opinions for ASRock 970 Extreme4 (90-MXGIP0-A0UAYZ)

Facts/Features:
Price-performance ratio:
Quality:
support:
Overall rating: 81%
4.28 of 5
based on 22 ratings and 8 user reviews.
Product recommendations:
85.71% recommend this product.
Showing 8 user reviews
  • positive rating
    Firewired on 01/09/2013, 23:40
    Gibt es sonst, glaube ich, nur bei MSI. War für mich aber wichtig ist, weil mein Kühler den oberen Slot überdeckt. Außerdem normaler PCI über dem PCIe, nicht wie bei Asus.
    Ausstattung und Verarbeitung sind ebenfalls top. Einziger Nachteil bei den Anschlüssen ist, da die USB 3.0 unten kommen, wenn ich mich also über den Rechner beuge, sind immer alle anderen Kabel davor.
    Lüftersteuerung ist top, leider sind nur CPU1+2 und ein Gehäuselüfter automatisch regelbar, mit zieltemperatur. Das funktioniert nämlich sehr gut.
    Speicher wurde problemlo erkannt. Musste nur auf 1600 stellen.
    OC/UV bietet auch ausreichend Möglichkeiten.

    Bin wirklich sehr zufrieden. Für mich das beste 970 Board. Für den preis gibt es nichts besseres.
    reply
  • positive rating
    HardwareFetischist on 12/04/2012, 10:51

    Nichts zu bemängeln....

    Overall rating: (5.00)
    Naja,die Farbgebung ist nicht besonders gellungen,aber das tut der Qualität keinen Abbruch.
    Wie alle meine Asrocks,eingebaut,Sys installiert,passt einwandfrei.
    FX 6100 etwas undervoltet und auf 3,7 GHz getaktet,läuft einwandfrei.Das die CPU murks ist,kann das Board ja nix für.
    Lüfterregelung auch ok.
    Würd ich mir nochmal kaufen.
    reply
  • positive rating
    w0mbat1 on 03/20/2012, 23:59

    Klasse AM3+ Board. Auch für OC!

    Overall rating: (5.00)
    Habe mit dem ASRock 970 Extreme4 mein instabiles Asus M4A87TD Evo ersetzt und bin begeistert! Das Board ist super verarbeitet und alle wesentlichen Bauteile werden ausreichend gekühlt. Alle aktuellen Features (SATA 6 Gb/s, USB3.0) sind vorhanden und arbeiten reibungslos.

    Meine Phenom II X6 1055T läuft auf 3,5GHz, die 250MHz FSB sind ein leichtes für das Mainboard. Keinerlei Temeraturprobleme oder ähnliches.

    Das UEFI Bios ist genial. Super einfache Bedinung, sogar per Maus. Vielfältige Einstellungen und nützliche Hilfen runden den eh schon guten Eindruck ab.

    mMn das zZt beste AM3+ Board am Markt. Niemand toppt dieses P/L-Verhältnis!
    reply
  • positive rating
    Uwe-Hans on 12/23/2011, 14:24
    Stabiler Betrieb mit Bulldozer 8120 und 16 GB Kingston HyperX DDR3-1600 MHz RAM
    - NB-Takt und RAM-Takt wurden vom BIOS aber falsch erkannt, hier muss man bei der NB von 2000 auf 2200 und beim Speicher von 1333 auf 1600 manuell nachhelfen.
    UEFI-BIOS bindet die PCIx1-IDE-Karte gut ein, d.h. ich kann auch davon im BIOS einstellbar booten.
    alle 5 onboard SATA-Ports laufen mit vollem SATA3 (6Gbps) Speed, es gibt auch 4 SATA3-Kabel dazu. 4 Ports sind aber abgewinkelt, was sehr unpraktisch fuer User mit kl. Tower und nur einer zu oeffnenden Seite fuehrt.
    Bei der RAM-Bestueckung sind RAM > 1600 Mhz Takt nur fuer 2 Baenke spezifiziert. Wer also mehr als 8 GB RAM haben will, muss sich derzeit wohl auf 1600 MHz DDR3 beschraenken.
    Ganz allgemein: Beim aufruesten von aelteren PCs freut man sich meist ueber ein Floppy- und IDE-Controller onboard. Kostet nen EURO mehr, kann aber (Floppy) sonst nicht nachgeruestet werden.
    Ein 970 Board mit diesen Featueres waere eine echte Marktluecke! Derzeit gibt es AM3plus Boards nur in der Preisklasse 150-200 EUR mit Floppy+IDE onboard.
    reply
  • cuthbert on 10/05/2011, 14:37
    Ich bin mit diesem Board bisher sehr zufrieden. Es hat alles, was man aktuell braucht (USB 3, SATA 3) und ist theoretisch auch SLI/CF-tauglich. Dass im Dual Betrieb auf nur 8 Lanes runtergeschaltet wird ist bei den meisten aktuellen Grafikkarten nicht weiter tragisch, denn auch diese Bandbreite bremst nicht mal eine GTX 570 spürbar aus (http://www.computerbase.de/artikel/grafikkarten/2011/test-grafikkarten-mit-pcie/6/#abschnitt_multigpu).

    Wie mein Vorredner schon sagte, wird durch eine übliche Grafikkarte mit Dual-Slot Kühler einer der zwei PCI-Slots verdeckt, aber aktuell gibt es ja eh fast alle Zusatz-Karten mit PCIe, von daher kein allzu großes Manko.

    Zudem hätte ich persönlich auch noch mehr SATA Ports gebrauchen können, aber für die meisten Nutzer sollten 5 Anschlüsse wohl reichen. Ich musste allerdings eines meiner 2 DVD Laufwerke abklemmen, da ich vier Festplatten eingebaut habe. Sollte noch ein Laufwerk hinzukommen (SSD oder BluRay), werde ich mir als einen passenden Controller für PCIe besorgen müssen.

    Ansonsten sei das recht spartanische UEFI erwähnt, das auch nichts anderes ist als ein mit Maus bedienbares BIOS. Aber alle wichtigen Einstellungsmöglichkeiten sind vorhanden. Insbesondere die Lüftersteuerung finde ich gut gelungen.

    Mit dem Board konnte ich meinen Phenom II X3 720 BE problemlos auf einen X4 freischalten und auf 3,5 GHz übertakten, also auch für Übertakter keine schlechte Wahl.

    Was mich etwas stört, ist dass man die CPU-Temperaturen aktuell nicht mit CoreTemp auslesen kann, das klappt bei mir nur mit dem hauseigenem ASRock Tool, das dem Board auf DVD beiliegt. Bei Speedfan wird einer der Sensor mit unglaublich hohen Temperaturen um die 90°C ausgelesen (auch ohne OC), was eigentlich nur ein Messfehler sein kann.
    Diese Probleme führe ich aber mal auf die Software zurück, die evtl noch nicht mit dem aktuellen Chipsatz klarkommt.

    Der Support ist ebenfalls ganz gut. Ich hatte vermeintliche Probleme mit meiner USB-Tastatur und habe auch eine Antwort erhalten, dass diesen Problemen nach gegangen wird (der Mitarbeiter hat extra seine Tastatur gleicher Bauart nach Taiwan geschickt!). Inzwischen habe ich aber festgestellt, dass die Probleme an meinem Billig-USB-Hub liegen (das Hub wird beim Hochfahren und im UEFI nicht immer erkannt). Aber trotzdem ein imho guter Support, der auch auf Probleme eingeht.

    BIOS Updates kommen ebenfalls häufig vor (ca einmal alle drei Wochen derzeit).

    Es gibt also einige Sachen die besser sein könnten, aber alles zusammen trotzdem ein schönes und empfehlenswertes Gesamtpaket.
    reply
  • positive rating
    eazrael on 09/12/2011, 18:37
    Zwei Punkte:
    1) Ich hab mir das Board gekauft, weil ich neben der Grafikkarte noch 2 PCIe-Karten habe und auf den meisten Boards noch einer der knappen PCIe Anschlüsse durch eine Doppelslot-Grafikkarte Karte verdeckt wird. Hier wird ein PCI-Slot verdeckt.
    Als 970er hat es natürlich nur 22 Lanes, kann also nicht alle PCIe-Slots voll ansteuern, was bei drei 16x Slots natürlich blöd ist. Der zweite 16x teilt sich die Lanes mit dem ersten, so dass die Slots als 16x/0x oder 8x/8x laufen können. Hatte mich gewundert, warum die Soundkarte die Radeon in den 8x-Modus drückte. RTFM halt... Der dritte 16x hat fest 4 Lanes. Der erste 1x hängt hinten über dem Chipsatz-Kühler, der zweite 1x direkt vor dem Lüfter der Grafikkarte.

    2) XFAST-USB, soll USB-Speichermedien beschleunigen, tut es auch. Kriege jetzt 35-37MB/s mit einer USB 2.0 - Platte hin. Das alte Board und ein anderer Rechner bringen nur 30-31MB/s. Nicht weltbewegend, aber nett.

    Ansonsten halt ein Mainboard. Nicht mehr, nicht weniger.
    reply
  • positive rating
    LXD on 08/29/2011, 13:23
    Das System läuft nun einige Wochen.

    Bios mit Mouse und Oberfläche war mir neu, ist aber sehr angenehm. Das so ziemlich baugleiche Gigabyte und dieses hier waren meine erste Wahl für den zukunftsorientierten Kauf (die Bulldozer Generation wird auch noch im AM3+ Platz finden können - aber dazu mehr in circa 2-3 Jahren ;)

    Insgesamt eine runde und angenehme Erscheinung in Qualität und Optik. Zunächst war ich etwas skeptisch, kenne ich doch ASRock nur von den Billigstboards aus dem Jahre 2003-04. Aber das hat sich inzwischen geändert.

    System:
    - AMD Phenom II X6 1090T Black Edition, 6x 3.20GHz
    - Scythe Mugen3
    - G.Skill RipJaws-X DIMM Kit 8GB PC3-12800U CL9-9-9-24
    - ASUS Radeon HD 6870CU

    Interessant ist vielleicht der Speicher, eigentlich als Intel Speicher gedacht, aber noch mit etwas Platz nach oben für OverClocking und trotzdem wird er im AMD System erkannt und angenommen.

    Der Mugen ist ein ziemlicher Klotz, mit den relativ hohen Speicherriegel habe ich noch 2-3 MM Platz zwischen den Kühlerlamellen und den Speicherkühler"klauen".

    Negatives kann ich nicht wirklich berichten. Die Wahl fiel auf das ASRock Board, da die Bewertungen bei den Intel Boards und AM3 Boards ziemlich gut ausgefallen sind und mir das Gesamtpaket etwas üppiger auszufallen scheint, als bei der Konkurrenz (die aber über Jahre hinweg sehr gute Motherboards produziert hat).

    Kurz zum Support: ich habe da noch keine Ahnung wie der bei ASRock ausfällt. Hab mal obligatorische 4 Punkte angegeben.
    reply
  • positive rating
    HITCHER on 08/09/2011, 11:49
    wo das Board doch SLI und Crossfire mit zwei x8 verschalteten PCIe 2.0 x16 Slots bietet. Das ist dem AMD 990X Chipsatz vorbehalten, wohingegen der 970'er Chipsatz nur für eine einzelne Grafikkarte gedacht war.

    Das Mainboard hat hinten einen frei zugänglichen CMOS Reset-Switch - ein kleines Sicherheitsproblem, der gehört mit Zange abgezwickt.

    Die Anzahl und Position der Erweiterungssteckplätze ist nahezu ideal.

    Das Mainboard bietet auch eine IOMMU für Virtualisierungsanwendungen.

    reply




Copyright © 1997-2014 Preisvergleich Internet Services AG