Foxconn NanoPC nT-A3500 black

Ratings and opinions for Foxconn NanoPC nT-A3500 black

Facts/Features:
Price-performance ratio:
Quality:
support:
Overall rating: 68%
3.76 of 5
based on 6 ratings and 3 user reviews.
Product recommendations:
66.67% recommend this product.
Showing 3 user reviews
  • GAL9000 on 10/15/2012, 13:19
    positive rating
    Habe 2 PCs mit den alten A7N8X-Motherboards durch NT-A3500 von FOXCONN ersetzt und den A3500 hinter die 24" Monitore gehängt.

    Samsung 830 SSD und Samsung 500GB HDD mit jeweils 4GB RAM. Windows 7 Prof 32 Bit.

    Gefühlt sind die Rechner etwas schneller als das A7N8X Deluxe mit SingleCore AMD 2600MHz, und haben mehr Grafik-Power.
    LibreOffice geht gut, benutze den Rechner oft sogar für Fernwartung mit Teamviewer und mit PUTTY/TightView zu anderen Rechnern übers Internet mit dem eingebauten WLAN.
    Lüfter ist hörbar bei Last; wenn beide Kerne über 50% gehen rauschts - aber nicht unangenehm und deutlich weniger laut als die Desktop-PCs mit 180 Watt Stromverbrauch vorher.
    Ich habe das Gefühl die mitgelieferten Treiber von CD sollten zuerst benutzt werden und DANN die Updates von der Homepage vorsichtig einzeln nachschieben und beobachten. Grafik dabei gar kein Problem. Das opt. erh. DVD-Laufwerk wirkt billig, kostet aber auch SEHR wenig. Man kann damit alles Installieren - ohne geht nix(!), Musik hören geht auch. Habe gesehen, das es den eingebauten Lüfter z.B. bei CASEKING für kleines Geld als Ersatzteil gibt. SD-CARD mit 16GB ging gut im Test. Alle USB-Sticks auch. USB3-Festplatte (ALU-Toshiba) ging mit 55MB/Sek)

    Also für mich ist das NT-A3500 OK. Ich werde mir noch einen Nachfolger mit E450 CPU dazukaufen.

    Die Teile sparen wirklich deutlich Strom im täglichen Gebrauch. Anekdote: Sogar STEAM TFC CLASSIC online geht mit der internen Grafik mit 1280x??? Auflösung...;-)
    Habe die beiden A3500 jetzt 3 Monate und bin zufrieden damit.

    Die Netzteile sind übrigens nicht INTERN, sondern wie bei Notebooks aussen am Kabel. Ich habe hier beim Verfassen dieser Bewertung etwa 8% Systemlast und Ruhe am PC...leises Rauschen von einer angeklemmten 2,5" Platte im Gehäuse übertönt locker den Rechner.
    Ich starte den Virenscanner und habe etwa 55% Last - 1 Kern auf fast 80%, der andere etwa 30.
    Leises Rauschen hinterm Monitor - gleichmässig.
    Secunia PSI gestartet. Last geht auf 100% - Lüfter wird wenig lauter als bei 60% - also für mich ist das gar kein Problem. USB3 hat offenbar noch Treiberprobleme ist mein Eindruck. Es wird nicht alles sofort erkannt. Da scheint eine Baustelle zu sein. Skype geht sehr gut mit Logitech B500 Camera/Micro an USB2.
    Also von mir gibts eine Kaufempfehlung für das NT-A3500, z.B. als Ersatz für alte P4-Boliden, die 200 Watt Stromverbrauch haben. Man landet dann bei etwas unter 30 Watt Verbrauch und die Anschaffung lohnt sich so.
    Heiss wird das Teil auch nicht wirklich. Den magnetisch anklickbaren DVD-Recorder lasse ich auch weg und hol den nur bei Bedarf ran.
    Hinten am Monitor wird der A3500 auf einer Seite bischen mehr als handwarm. Auf der anderen bleibt er kalt. Ich traue FOXCONN zu, das diese Dinger auch mindestens 3 Jahre halten. Viel drin ist da ja eigentlich auch nicht, was kaputtgehen könnte..;-)

    MfG
    GAL9000
    reply
  • masterfile on 10/25/2011, 07:27
    negative rating

    Hat sich leider als Flop entpuppt

    Overall rating: (2.25)
    Bestellt mit 4GB Kingston Ram und eine SSD 320 Serie mit 160GB rein. Schon beim ersten einschalten störte mich der Lüfter. Beim kleinsten Thread drehte der voll auf, dann hat man einen kleinen Staubsauger zu Hause. Mehr als deutlich hörbar und sehr unangenehmer Ton auf Dauer. Das interne Netzteil ist viel zu knapp bemessen. Nach einstecken von USB Tastatur/Maus und einer externen Notebookplatte blieb das System andauernd hängen. Zuvor fiel schon auf, das alles sehr verzögert läuft auf Win7 64Bit. Ohne Brazos Tweaker sehr starke Hitzeentwicklung (85+ Grad teilweise), mit Teaker im Leerlauf immernoch 60+ Grad. Erwähnt werden sollte noch, das die Anleitung völlig unbrauchbar ist. Man muss das Gehäuse mit einem schmalen Gegenstand vorsichtig öffnen um es nicht zu beschädigen. Rückgabe im Rahmen des Fernabsatzgesetzes. Schade.
    reply
  • chriscastrop on 09/09/2011, 11:51
    negative rating

    Hat leider nur sehr kurz gelebt

    Overall rating: (2.75)
    Gehäuse öffnen sehr fummelig, leider auch direkt eine Kunststoffnase abgebrochen. Festplatte und Speicher eingesetzt, Gehäuse wieder zusammengedrückt (macht leider einen sehr instabilen Eindruck) und Windows 7 vom USB-Stick installiert. Ich war begeistert wie schnell und reibungslos alles klappte. Nachdem ich dann alle Treiber, zig Updates usw. installiert habe, persönliche Daten und Einstellungen aufgespielt habe (also nach mehreren Stunden endlich fertig war) hatte ich also einen kleinen schnellen Büro-PC - DACHTE ICH - 2 Tage später ging er gar nicht mehr an. Nichtmal ins BIOS konnte man noch, da kein Bild kam, sich der Lüfter nicht mehr drehte und nur noch nach dem Einschalten die Lämpchen angingen und der Bereich um die GPU/CPU sehr warm wurde.
    Ich schrieb daraufhin an den Support eine Mail und fragte ob es irgendwo vielleicht einen Jumper gibt um das ganze System zu resetten. Auch wenn Die Frage ggf. nicht so logisch oder durchdacht war. Meine E-Mail wurde nicht beantwortet, daher auch für den Support eine nicht so gute Bewertung.
    Letzendlich habe ich vom Geld-Rückgaberecht gebrauch gemacht.
    Schade
    reply




Copyright © 1997-2014 Preisvergleich Internet Services AG