Sony HDR-TD10E

Ratings and opinions for Sony HDR-TD10E

Facts/Features:
Price-performance ratio:
Quality:
support:
Overall rating: 78%
4.15 of 5
based on 5 ratings and 1 user reviews.
Product recommendations:
80.00% recommend this product.
  • 5 stars
    0
  • 4 stars
    0
  • 3 stars
    1
  • 2 stars
    0
  • 1 star
    0
Showing 1 Nutzerkritik
  • frettchen2 on 08/07/2011, 19:30
    negative rating

    Grundsätzliches Formatproblem?

    Overall rating: (2.75)
    Da sich den "Maßkrug" TD10 aufgrund des Gewichts und Größe heute wahrscheinlich niemand mehr für 2D-Aufnahmen freiwillig an tun mag schreibe ich hier nur über die 3D-Funktionalität der Kamera.

    Die TD10 macht mit ihren beiden Bildaufnehmern 2x echte 1920x1080 in voller Auflösung. Der recht geringe Abstand der Optiken lässt auch Nahaufnahmen zu. Im Fernbereich (+10m) funktioniert es prinzipbedingt weniger gut. Es fehlt dazu einfach an echter "Seiteninformation" durch den geringen Abstand der Optiken zueinander. Das Rädchen zur manuellen Parallaxen-Einstellung funktioniert zwar, im Display findet sich allerdings keine weitere Anzeige außer der Veränderung im 3D Bild selbst. Hier hätte ich mir noch eine irgendeine Art von +/- Anzeige als Zahl oder Balken gewünscht. Die Menüführung wirkt eher unübersichtlich und reagiert recht zäh. Die meisten Menüpunkte sind im 3D-Betrieb allerdings sowieso ausgegraut und nicht anwählbar. Auch das Aufnehmen von Bildern lässt Sony im 3D-Modus leider nicht zu.

    Die 3D Video-Aufnahmen der TD10 sind MTS-Dateien (*) mit Dual Stream AVC (also MVC) und AC3 Ton. Benutzer, die den eingebauten Speicher nicht verwenden wollen können direkt auf SDHC-Karten aufnehmen. SD Class 4 wie von Sony vorgeschlagen erwies sich jedoch im Test als zu langsam. Es kam zu Aussetzern: einzelne schwarze Frames mit einer SanDisk-Karte mit 15MB/s. Mit einer 32GB Transcend SDHC Class 10 funktioniert es prima.


    Auflösung und Farben

    Einzeln betrachtet ist die Qualität der L/R-Aufnahmen unter der einer aktuellen Panasonic SD99 in 2D. Es fehlt an Farbtiefe und vor allem Auflösung. Rein technisch mag das wohl 1080 sein, es sieht allerdings nicht so aus. Bei Testaufnahmen waren die Blätter eines Baums nur noch als grüne Fläche mit Textur zu erkennen. Bereits mehrfach in Tests kritisiert wurde die fehlende Möglichkeit zum Weissabgleich. Im Innenraum machten sich selbst bei guter Beleuchtung die Farbabstufungen (Color Banding) einer roten Wand störend bemerkbar. Ich hatte leider keinen Schärfefächer und Helligkeitsmesser zur Hand um die tatsächliche Auflösung objektiv zu beurteilen. Der Autofokus arbeitet bei genügend Licht gut. Im Innenraum ist er bei normaler Beleuchtung zu langsam. Die Stabilisierung hingegen gelingt hervorragend. Das kennen wir allerdings schon in ähnlicher Qualität von den Panasonic Modellen 2010 und 2011 (SD707, 750, 66, 99, 909).

    Eine direkte Ausgabe von der Kamera per HDMI Frame Packing an einen Acer H5360BD 3D-Projektor ist mir nicht gelungen. Es blieb bei 2 verzerrten Bilden mit einem grünen horizontalen Balken in der Mitte.


    Frame Rate und Editing

    Richtig knifflig wird es bei der Sony TD10 jedoch beim Thema Framerate - den die europäische Version der Kamera erzeugt ihre MTS-Dateien ausschließlich mit 25 fps bzw. 50i (*). Das ist bei Side-by-Side kein Problem solange man zum Eigengebrauch beim Editing 3840x1080 rendern und wiedergeben kann um in den Genuss der vollen Kamera-Auflösung zu kommen.

    Was man hier jedoch eigentlich will ist ein Endergebnis im BD3D-Format (Blu-Ray mit SSIF-Verzeichnis, läuft direkt auf allen 3D-fähigen Blu-Ray Playern inkl. Playstation 3) in voller 1080 Auflösung. Nur ist der BD3D-Standard Juli 2010 vom unglücklicherweise mit nur wenigen 3D-Optionen definiert worden:

    720x60p
    720x50p
    1080x24p

    Sony biete TD10-Kunden unter gewissen Voraussetzungen das eigene Vegas Movie Studio HD Platinum 11 (ein Vegas Lite) kostenfrei an um das TD10-Material in 3D editieren zu können. Das Programm unterstützt BD3D-Mastering und bietet sogar einfache 3D-Bearbeitung wie Parallaxen-Korrektur und Cropping. Der MVC-Codec lässt auch alle Einstellungen nach manueller Profilanpassung zu. Versteckt unter "Renden als..." lässt sich die Bitrate des BD3D-Profils von 10Mbit auf bis zu 25Mbit aufdrehen und die Framerate ders 720er-Profils auf 50p umstellen. Ein passendes Profil liefert Sony leider nicht mit. Der Menüpunkt zum Renden des ISO-Images ist an einer völlig anderen Stelle. Nun lassen sich die aufgenommenen 50i der Kamera nicht ohne Bewegungsartefakte in 24p konvertieren - zumindest nicht im Consumer-Bereich. Aufnahmen der TD10 mit Movie Studio in 24p gerendert waren wie erwartet die reinste Pump-Orgie. Alle Bewegungen zeigten die typischen Motion-Artefakte im Sekundentakt.

    Als einzig brauchbares Ausgabe-Format in der BD3D-Spezifikation bleibt somit derzeit leider nur 720x50p übrig - schade - da die TD10 ja in 1080x50i aufnimmt. Das Fehlen von 1080x50p und 1080x60p in der aktuellen BD3D-Spezifikation dürfte wohl auf die nicht mehr ausreichende HDMI 1.4 Bandbreite zurück zu führen sein.


    Fazit

    Wer noch mit der gefühlten Auflösung der Kamera glücklich wird, wird spätestens beim Mastering momentan zwischen voller Auflösung und Ruckeln oder verminderter Auflösung und dafür korrekte Bewegungen das geringere Übel wählen müssen. Der bessere Kompromiss scheint die Konvertierung von 1080x50i nach 720x50p zu sein was Aufgrund der interlaced zu progressive Thematik nicht so dramatisch ist wie es zunächst aussieht. Mehr ist mit den aktuellen Geräten und Standards nicht zu holen. In 24p aufzunehmen wäre noch eine Alternative wenn es denn die Kamera könnte. Dann aber ist nur mit sehr konservativen Schwenks zu arbeiten - alles in allem ein eher anspruchsvolles Format für 3D Point-and-Shoot wie man mit der Fuji W3 schon feststellen konte.

    Vermutlich wird der nächste Schritt hier 1080x50/60p für alle beteiligen Geräte und Medien sein. Panasonic zeigt mit der HDC-Z10000 wie so etwas im Semi-Pro-Bereich aussehen kann. Jim Cameron wünscht sich schon lange höhere Frameraten (48 oder 60) und Peter Jackson dreht derzeit "The Hobbit" mit 48fps in 3D - und den beiden würde ich mich hier gerne mit dem Wunsch nach 50/60p anschließen.


    rkoo

    PS: Auch die derzeit einzige ernst zu nehmende Alternative, die JVC GR-TD1, hat letztendlich das gleiche Problem. Die macht ebenso 25fps und das Ganze entweder dann Frame-Sequenziell in einem Datenstrom oder Side-by-Side was sich dann mit z.B. Magix Video Studio Deluxe MX bearbeiten lässt. Das Programm hat Importmöglichkeiten für die TD10 und TD1 gegen kostenpflichtige Freischaltung. In der aktuellen Version ist allerdings *kein* BD3D Export drin - lediglich Side-by-Side und Upper/Lower. Interessierte finden weiter unten nach der Analyse des TD10 Files auch noch die JVC-Daten im Frame Seq. Modus.

    PPS: Vielen Dank an Wolfgang von videotreffpunkt.com der mit bzgl. BD3D-Standard auf die Sprünge geholfen hat.


    ___________________

    (*) Die Analyse einer kurzen 3D-Aufnahme der Sony TD10 mit MediaInfo zeigt zwei AVC Streams mit 25fps, interlaced:

    ID: 0 (0x0)
    Complete name: G:\video\Sony TD10 3D\00001.MTS
    Format: BDAV, Format/Info: Blu-ray Video
    File size: 248 MB, Duration: 1m 18s
    Overall bit rate: 26.7 Mbps, Maximum Overall bit rate: 28.0 Mbps

    Video #1
    ID: 4113 (0x1011), Menu ID: 1 (0x1)
    Format: AVC, Format/Info: Advanced Video Codec
    Format profil: High@L4.1, Format settings, CABAC: Yes
    Format settings, ReFrames: 2 frames, Format settings, GOP: M=1, N=26
    Codec ID: 27, Duration: 1mn 17s, Bit rate mode: Variable , Maximum bit rate: 22.0 Mbps
    Width: 1 920 pixels, Height: 1 080 pixels, Display aspect ratio: 16:9
    Frame rate: 25.000 fps ---------------------------------- // bei der US-Version steht hier 29.970 fps
    Color space: YUV, Chroma subsampling: 4:2:0, Bit depth: 8 bits
    Scan type: Interlaced, Scan order: Top Field First

    Video #2
    ID: 4114 (0x1012), Menu ID: 1 (0x1)
    Format: AVC, Format/Info: Advanced Video Codec
    Format profile: Stereo High@L4.1, MultiView_Count: 2
    Format settings, CABAC: Yes, Format settings, ReFrames: 2 frames
    Codec ID: 32, Duration: 1mn 17s, Bit rate mode: Variable, Maximum bit rate: 22.0 Mbps
    Width: 1 920 pixels, Height: 1 080 pixels, Display aspect ratio: 16:9
    Frame rate: 25.000 fps ---------------------------------- // bei der US-Version steht hier 29.970 fps
    Color space: YUV, Chroma subsampling : 4:2:0, Bit depth: 8 bits
    Scan type: Interlaced, Scan order: Bottom Field First

    Audio
    ID: 4352 (0x1100), Menu ID: 1 (0x1)
    Format: AC-3, Format/Info: Audio Coding 3, Mode extension: CM (complete main)
    Codec ID: 129, Duration: 1mn 18s
    Bit rate mode: Constant, Bit rate: 448 Kbps
    Channel(s): 6 channels, Channel positions: Front: L C R, Side: L R, LFE
    Sampling rate: 48.0 KHz, Bit depth: 16 bits

    ___________________

    Hier zum Vergleich noch die Analyse eines 3D-Files der JVC GR-TD1. Die Bilder kommen hier nicht in 2 einzelnen Streams sonder Frame Sequenziell in einem AVC-Stream. Die Frame Rate ist auch hier 25 fps.

    Complete name: G:\video\JVC_GR-TD1_MVC_3D_1.MP4
    Format: MPEG-4, Format profile: JVT, Codec ID: avc1
    File size: 246 MiB, Duration: 1mn 0s, Overall bit rate: 34.2 Mbps
    Movie name/More: JVC PICSIO, Origin:

    Video
    ID: 1, Format: AVC, Format/Info: Advanced Video Codec
    Format profile: High@L4.0, Format settings, CABAC: Yes
    Format settings, ReFrames: 2 frames, Codec ID: avc1
    Codec ID/Info: Advanced Video Coding, Duration: 1mn 0s
    Bit rate mode: Variable, Bit rate: 34.0 Mbps, Maximum bit rate: 21.6 Mbps
    Width: 1 920 pixels, Height: 1 080 pixels, Display aspect ratio: 16:9,
    Frame rate mode: Constant
    Frame rate: 50.000 fps, Original frame rate: 25.000 fps
    Color space: YUV, Chroma subsampling: 4:2:0, Bit depth: 8 bits
    Scan type: Interlaced, Scan order: Top Field First
    Bits/(Pixel*Frame): 0.328, Stream size: 245 MiB (100%)
    Title: JVC H.264, Language: English

    Audio
    ID: 2, Format: AAC
    Format/Info: Advanced Audio Codec, Format profile: LC, Codec ID: 40
    Duration: 1mn 0s
    Bit rate mode: Variable, Bit rate: 141 Kbps, Channel(s): 2 channels
    Channel positions: Front: L R, Sampling rate: 48.0 KHz
    Compression mode: Lossy, Stream size: 1.01 MiB (0%)
    Title: JVC AAC, Language: English

    reply




Copyright © 1997-2014 Preisvergleich Internet Services AG