Inter-Tech 4098-1, 4U

Ratings and opinions for Inter-Tech 4098-1, 4U

Facts/Features:
Price-performance ratio:
Quality:
support:
Overall rating: 71%
3.88 of 5
based on 2 ratings and 2 user reviews.
Product recommendations:
0.00% recommend this product.
Showing 2 user reviews
  • Bzzz on 02/24/2014, 02:23
    negative rating

    Eher mehr Schatten als Licht

    Overall rating: (3.00)
    Vorweg, ich hätte mir lieber ein Gehäuse mit 8 (bis 12) Hotswapbays für 3,5" gekauft, die über miniSAS laufen. Da es soetwas in 4HE aber maximal stark überdimensioniert gibt (nämlich mit 20 oder 24 Bays, und 680mm+ Länge, die ich nicht unterkriege, zu Preisen jenseits 400€), hab ich nach endloser Suche Chenbro-Käfige genommen, diese inzwischen auf 5,25"-kompatibel umgebaut, und sie final in das Inter-Tech verpflanzt. Das bietet mit beidseitig je 3x 5,25" da genau den richtigen Untersatz.

    Komm ich mal auf die Bewertung von colossus zu sprechen: Zweieinhalb Jahre später hat sich an der Entgratung immer noch nichts getan. Man reißt sich nicht sofort die Pfoten auf, aber das konnte selbst mein uraltes Sharkoon für 27€ inkl. Versand besser. Klar, im Serversegment @4HE sind die derzeitigen ~120€ des Inter-Tech schon ein Kampfpreis, aber ich sehe nicht, wo die überschüssigen 90€ hingeflossen sind. Die Rackohren und die Querstrebe könnens nicht sein, die Laufwerksschächte inkl. Klappe sind ein wenig aufwändiger, aber auch weit von "teuer" entfernt.

    Handbuch ist ebenfalls Fehlanzeige. Es ist allerdings auch nicht wirklich viel drin, was einer Anleitung bedarf. Ich hab beim Umbau der Chenbros sogar die Front abgenommen, Pling, kommt einem die Türkonstruktion entgegen. Auch die kriegt man mit ein bisschen Nachdenken wieder zusammen, und ist eigentlich gar nicht schlecht konstruiert. Mangelhaft ist nur die Ausführung, denn überall wird fehlende Maßhaltigkeit durch ne Schraube kompensiert, die den Krempel dann wieder zusammenhalten und in Form bringen soll. Das zieht sich eigentlich durchs ganze Gehäuse durch, mit Höhepunkt bei den Laufwerkskäfigen. Die sind, siehe Herstellerbild, zweigeteilt. Und bei mir um nen halben Zentimeter gegeneinander versetzt, da der eine Käfig soviel kürzer ist, die Schraubenlöcher sind auf einer Höhe. Sieht selten dämlich aus. Die 3,5"-Buchten jeweils unten liegen zu tief, das drin hängende Abdeckblech hängt auf halb Acht. Mal schauen, ob ich da noch Kartenleser und 2,5"-Hotswap für die Systemplatte unterbring. Beim Reinschrauben der Käfige wandern dann die Seitenwände aufs richtige Maß. Bravo...

    Stichwort "solide Wände": Mit fertig eingebautem System, exklusive Festplatten, kann man einseitig anheben und man sieht, wie sich das Teil mühelos verwindet. Den (massiven) Haltegriffen vorn trau ich, denn die sind selbst je 2x beidseitig mit den Seitenwänden verschraubt, und kriegen von oben nochmal je 2 Schrauben durch. Die sind dann von den Winkelblechen für die Rackschiene. Und eine davon war beim ersten Wiederanbringen schon ausgelutscht. Da das System hinten nicht gestützt wird, würd ich mich nur bedingt trauen, dieses Ding daran vollbestückt in ein Rack zu schrauben. Vielleicht mit Schienen, wenn die seitlich anständig festgemacht werden, ich werde berichten. Inzwischen gibts nämlich welche, in 18" und 26". Ob ich die in meinem recht kurzen Rack montieren kann...keine Ahnung, steht nirgendwo.

    Sonstige Freuden: Der Kartenhalter ist ne dufte Sache. Zum einen war einer der vier Halter dermaßen deformiert, dass er quasi gar nicht zu bewegen war. Aber auch die anderen kriegens hin, an der Aluschiene Späne abzukratzen. Hallo? Metallspäne direkt aufs Board rieseln lassen, gehts noch? Darüber hinaus sind die Halter für mich unbrauchbar. Die Schiene ist zwar generell versetzbar (in gewissem Rahmen), aber keine Einstellung ist sinnvoll. Das fängt damit an, dass die große, Full-Profile-Grafikkarte einen 6-Pin-Stromstecker braucht, der chronisch inkompatibel mit den schräg drüberlaufenden Haltern ist. Für die SAS-Karte (Low-Profile) gibts keine Einstellung, um die auch nur in die Nähe eines Halters zu bringen. Und Netzwerkkarte sowie RS232-/Parallelkarte sind jeweils so kurz, dass Unterstützung eher witzlos ist. Nochn Ärgernis: Das Gehäuse wird mit sechs Abstandshaltern auf den ATX-Plätzen vormontiert und drei weiteren in ner Plastiktüte mit vielen anderen Schrauben ausgeliefert. Die zusätzlichen sind ok, die verbauten sind dermaßen oxidiert, dass ich die nicht in meinem Rechner haben möchte. Als wär das Teil drei Jahre an der Nordsee gestanden. Bäh. Natürlich macht sich das auch im Gewinde breit, einer mochte gar nicht mehr ohne Gewalt heraus. Aber das Gewinde hats wohl überlebt. Und final: Die ATX-Blende ging nur mit massivem Zureden durch einen Schraubenzieher hinein. Dort hat das "macht die Schraube schon passend"-Prinzip eben nicht gegriffen, weil da keine Schraube in der Nähe ist.

    Klarer Positivpunkt dagegen der Resettaster, geiles Design. Sitzt zusammen mit nem Wipptaster (fürs Einschalten) ganz rechts unter der rechten Klappe, also nicht frei zugänglich. Ob das gut oder schlecht ist muss wohl jeder für sich entscheiden. Der Verschlussmechanismus ist allerdings wieder eher mäßig, wackeliges Standardschlösschen dreht eine kleine, elliptische Metallplatte, sodass die Aluprofile der Klappen da reingreifen. Wenn ich mich recht entsinne, war das Schloss an sich aber nur durch fünf (größere) Plastiknasen ans Gehäuse befestigt, also...naja, für den Gelegenheits-Resetter, der durchs Rechenzentrum läuft, reichts allemal.

    Gesamt? Ich weiß noch nicht. Ich werd mir jetzt noch die Rackschienen besorgen. Wenn die auch nur bedingt taugen, geht alles zusammen zurück, ansonsten find ich mich damit ab und werd meinen bisherigen CPU-Kühler, einen HR-02 Macho 120, gegen ein etwas kleineres Modell tauschen. Denn der ist 2mm zu hoch, 150mm passen offenbar nicht in 178mm Gesamthöhe. Die angegebenen 525mm Länge sind übrigens über alles, also inklusive Griffen. Das eigentliche Gehäuse ist damit etwa 45mm kürzer.
    reply
  • colossus on 08/11/2011, 16:26
    Solide verarbeitetes 4HE-Case fuer guenstige Eigenbau-Maschinen fuers Rack. Stahl ueberall, solide Waende, leider etwas schlecht entgratet. Da kein Handbuch beiliegt (und auch online nichts Entsprechendes zu finden ist), musste ich vor dem Einbau mancher Komponenten ein paar Minuten raetseln, wie man das am besten anstellt. Aergerlich: Laut inter-tech-Vertrieb gibt es derzeit keine passenden Schienen - wir haetten gerne mehrere Exemplare dieses Gehaeuses gekauft, aber ins Rack _legen_ werden wir allerhoechstens eines. Angeblich wird da in Zukunft nachgebessert. Wenn es denn dann endlich soweit ist: klare Kaufempfehlung. Sonst eignet es sich wohl eher als "Super-Desktop" (dafuer ist es meiner Ansicht nach auch durchaus "schick" genug).
    reply




Copyright © 1997-2014 Preisvergleich Internet Services AG