ASRock N68PV-GS, GeForce 7050/630a (dual PC2-5300U DDR2)

Ratings and opinions for ASRock N68PV-GS, GeForce 7050/630a (dual PC2-5300U DDR2)

Facts/Features:
Price-performance ratio:
Quality:
support:
Overall rating: 94%
4.78 of 5
based on 6 ratings and 1 user reviews.
Product recommendations:
100.00% recommend this product.
  • 5 stars
    1
  • 4 stars
    0
  • 3 stars
    0
  • 2 stars
    0
  • 1 star
    0
Showing 1 Nutzerkritik
  • positive rating
    Hicks404 on 03/10/2009, 17:07

    Gut, aber saueng

    Overall rating: (4.75)
    Habe mir das Board meinen HTPC angeschafft.

    An relvanter Hardware wurde folgendes verbaut:

    AMD Sempron LE-1250
    1GB Aeneon PC6400 DDRII Ram mit 15-5-5-5
    Scythe Ninja2
    500GB WD SATA Platte
    Samsung SATA DVD-ROM
    PicoPSU WI25-120
    Zuerst ein paar Worte zum Einbau/Zusammenbau:

    Auf dem Board geht es eng zu.

    Der ATX Stecker kann nur dann eingebaut werden, wenn der CPU Kühler noch nicht montiert ist.

    Danach muss man die Klammern des CPU Kühlers erst auf der Seite des ATX Steckers einhaken, da man den Kühler sonst nicht zum Halten bekommt.

    Ich wollte einen Zalman ZM-NBF47 als Chipsatz Kühler verbauen, allerdings kann man diesen auf dem Board nicht montieren, da er die SATA Steckplätze blockiert.
    In Verbindung mit dem Scytha Ninja2 darf der Chipsetkühler auch nur maximal 40mm hoch sein!

    Der Speicher ließ sich trotz der Nähe zum CPU Sockel easy einstecken.

    Der ATX Anschluss ist sowohl für Netzteil mit 20 als auf für 24 PIN Stecker geeignet, ein Adapter braucht man hier nicht.

    Nachdem alles zusammen gesteckt wurde, lief das Board sofort los, ohne wirkliche Probleme. Unter Windows XP SP3 konnten alle Onboard Komponenten mit der beiliegenden Treiber CD installiert werden. Bis auf C&Q, das lief bei mir nicht einwandfrei. Da ich es allerdings nicht nutze, sondern eine Fremdsoftware zum Steuern der Taktraten verwende habe ich das Thema nicht weiter verfolgt.

    Zum Bios:
    Der Speicher wurde völlig falsch erkannt und musste per Hand eingestellt werden. Auch war die BIOS Version 1.0 noch installiert, ließ sich aber unter Win XP ohne Probleme updaten.
    ACHI führte bei mir beim Booten von Windows zu einem Bluescreen, auch den Punkt habe ich bisher noch nicht weiter verfolgt.

    Ein wirklicher Kritikpunkt: Der Chipsatz Kühler wird heiß und damit meine ich wirklich heiß. Die direkte Temperatur des Chipsatzs wird auch nicht ausgeben, die Temperaturanzeige für "System" im Bios lungert irgendwo bei knapp 30°C rum und ich verbrenne mir den Finger am Chipsatz-Kühler ... hier also gleich ein anderes Modell mitbestellen, was sich aufgrund des Layouts des Boards aber etwas schwierig gestaltet. Ich warte gerade noch auf den zweiten Kühler, wenn dieser passt melde ich mich nochmals im Forum.

    Was mir gut gefällt sind die kompakten Abmessungen des Boards und der Stromverbrauch. Ich liege im Idle Betrieb (800MHz, 0,8V) unter 20W.

    Für Bastler also durchaus zu gebrauchen, wer allerdings ein einbaufreundliches und unkompliziertes Board sucht, sollte sich das Layout vorher genau anschauen.
    reply




Copyright © 1997-2014 Preisvergleich Internet Services AG