Cooler Master Sileo 500 black, noise-insulated (RC-500-KKN1-GP)

Ratings and opinions for Cooler Master Sileo 500 black, noise-insulated (RC-500-KKN1-GP)

Facts/Features:
Price-performance ratio:
Quality:
support:
Overall rating: 73%
3.95 of 5
based on 18 ratings and 4 user reviews.
Product recommendations:
81.25% recommend this product.
Showing 4 user reviews
  • negative rating
    rgf1234 on 12/10/2010, 15:18

    Qualität geht anders

    Overall rating: (3.00)
    Habe gestern ein wenig gebastelt. Hier mal meine Erfahrungen zum Cooler Master Sileo 500:
    + Hochwertige Aufmachung
    + Wirklich leise mitgelieferte 12cm-Lüfter (2x)
    + Im geschlossenen Zustand mit jetzt 3x 12 cm-Lüftern (der dritte sitzt hinter 3 5,25"-Blenden) sehr sehr leise.

    +/- Das Netzteil ist leicht entkoppelt. Allerdings hat man keine Chance einen Silikondämpfer z.B. von Noiseblocker zu montieren.
    +/- Viel Platz für 5,25"-Laufwerke, allerdings gibt es aufgrund des schraubenlosen Befestigungssystems Kompatibilitätsprobleme mit "Nicht-Formfaktor-gerechten" Geräten wie z.B. der Scythe Feastplattenhalterung.

    Sooo, jetzt kommen wir aber mal zu den absoluten No-Gos - und das sind nicht wenige:
    - Lüfter sind proprietär mit langen Kunststoff-Stiften befestigt: d.h. zur vollständigen Entkopplung benötigt man eine Säge(!) um die Stifte zu entfernen, einen Silikonrahmen für die Befestigung unter den den Lüftern und Lüfterschrauben
    - 2 Festplatten lassen sich nur unzureichend einbauen: realistisch lassen sich ohnehin nur maximal 2 Festplatten in den oberen beiden von 3 Schächten einbauen. Wenn man das macht, liegen die Festplatten mit Luftabstand von ca. 2 mm quasi übereinander. Der eine davorliegende 12 cm-Lüfter sorgt zwar für ausreichende Kühlung, ich habe jedoch ein mulmiges Gefühl dabei.
    - Befestigung für Erweiterungskarten extrem suboptimal: Um nicht schrauben zu müssen, hat Cooler Master ein Clip-System entwickelt. 2 dieser Clips sind mir sofort abgebrochen. Wenn man trotzdem diese Clips benutzt, hat man ein Problem, wenn man z.B. ein USB-Slotblech montiert. Die Klammern sind so schwach, dass sich beim Einstecken eines USB-Steckers in den Anschluss am Slotblech das Slotblech ins Gehäuse verabschiedet(!). Statt der Clips Schrauben zu benutzen ist auch nicht so einfach möglich, da keine Gewinde geschnitten sind und man mit viel Kraft die Schrauben eindrehen muss.

    Eine Frage vielleicht mal grundsätzlich zur Weiterentwicklung von Gehäusen: dieser ganze schraubenlose "Mist" missfällt mir jedes Mal bei den aktuellen Gehäusen. Bin ich eigentlich der einzige, den das nervt? Es wäre doch auch viel billiger für die Hersteller das mal bei einzelnen Modellen wegzulassen. Und mal ehrlich: die 5 Minuten mehr beim Zusammenbau werden durch das Mehr an Stabilität doch mehr als deutlich kompensiert.

    Mein Fazit: das Gehäuse ist nicht toll, es "GEHT SO". Ich bereue den Kauf bereits nach einem Tag. Mein nächstes Gehäuse wird definitiv wieder ein Chieftec oder Chenbro oder Fractal Design.
    reply
  • positive rating
    jas1978 on 01/07/2010, 16:33
    Nach dem Debakel mit dem letzten Gehäuse hab ich nach nur einem halben Jahr ein neues gekauft. In dem Zusammenhang nochmal: NIEMALS diesen Müll hier kaufen: http://geizhals.at/deutschland/a373208.html

    Der erste Eindruck des Sileo 500 war auch ganz anders, nämlich sehr positiv. Solide verarbeitet, ein schicker Brocken Metall. Auf den Fotos sieht er manchmal eher dunkelgrau aus, aber er ist zum Glück kohlschwarz wie er auch sein sollte. Das Blech wirkt äußerst stabil, vielleicht ist es sogar minimal dicker als das von Billig-Gehäusen.

    Der Einbau aller Laufwerke erfolgt schraubenlos, ein Traum. Klick-klick-schieb-klick, und die Festplatte ist schon drinnen. Bei den 5,25"-Laufwerken vermisse ich die Schauben allerdings. Trotz vieler Versuche ist mein DVD-Brenner minimal schief drinnen. Der Unterschied zwischen linker und rechter Seite beträgt vielleicht einen Millimeter, aber für nen Perfektionisten ist das zu viel. Mit etwas Karton auf beiden Seiten hab ich es einigermaßen gerade hinbekommen.

    Positiv überrascht war ich, als meine Front-Audioanschlüsse plötzlich funktioniert haben. Ich dachte es liege am Board, aber in dem Fall war auch daran der alte Tronje-Tower schuld. Miststück!

    Wie der Name schon nahelegt soll der Tower besonders leise sein. Die Festplatten sind auch wirklich kaum zu hören, Laufwerkszugriffe sind nur als sehr dumpfes Klopfen wahrnehmbar. Dafür sind die Lüfter immer noch deutlich zu hören, hier sehe ich keine Verbesserung zum alten Gehäuse. Ich weiss nicht ob es die Gehäuselüfter selbst oder CPU bzw. Netzteil sind, jedenfalls hört man sie deutlich. Es ist in keiner Weise störend, wer sich ein flüsterleises Gehäuse erwartet wird allergings enttäuscht.

    Insgesamt bin ich mit dem Gehäuse sehr zufrieden, vieles ist besser, einiges gleich gut/schlecht wie beim alten. Wirklich was zu Bemängeln gibt es nicht, die einzigen kleinen Negativpunkte habe ich soben aufgelistet.
    reply
  • positive rating
    h3rby on 10/01/2009, 11:31

    Klare Kaufempfehlung

    Overall rating: (5.00)
    Für jeden, der sowohl ein optisch als auch akustisch dezentes Gehäuse bevorzugt:
    Das gut gedämmte Gehäuse ist mattschwarz lackiert und macht einen wertigen Eindruck, ohne aufdringlich zu wirken. Die Front kommt ohne Lüftungsöffnungen aus und stellt insgesamt fünf 5.25 Zoll und zwei 3,5 Zoll Einschübe bereit. Einer der Kleinen enthält bereits die obligaten Buchsen für Daten- und Audio-Austausch. Der blau emittierende Ein-/Aus-Schalter befindet sich im unteren drittel der Front und ist dadurch naturgemäß etwas schlechter zu erreichen, als z.B. ein oben angebrachter bei einem ebenfalls "bodenständigen" Gerät.

    Die meisten schwarzen DVD-Laufwerke passen sich mir ihrer strukturierten Kunststofffront im Glanzgrad sehr gut in die dezente Optik ein. Die entsprechenden Alu-Blenden lassen einfach aus der Frontabdeckung entfernen und bei Bedarf auch wieder einsetzen.

    Im Inneren des Gehäuses sind bis auf die stark durchbrochene Rückwand rundum wirksame Dämmmatten angebracht. Zur Durchlüftung hat CoolerMaster bereits zwei leise 120er-Lüfter (400 u. 800U/min) aus eigenem Hause installiert.

    Der Einbauort für das Netzteil ist oben vorgesehen und unterstütz so die diagonale Durchlüftung noch. Für die Montage des Boards ist ausreichend Schraub-Material beigepackt. Bis zu drei HDDs werden mittels bedämpfter Schienen von der Seite in den luftigen Käfig hinter dem Frontlüfter geschoben. Durch den Quereinbau der Platten ist zum einen ein Wechsel schnell erledigt, zum anderen gewinnt die Grafigkarte Platz, so daß auch manch längeres Exemplar noch paßt. Die Breite des erstaunlich geräumigen Gehäuses erlaubte mir sogar den Einbau des hoch bauenden CPU-Kühlers "Mugen2".

    Wenn ich nach Kritikpunkten suchen müßte, dann würde ich nach längerem Nachdenken den erhabenen Resettaster, der bodennah angebracht ist und evtl. unbeabsichtigt mit dem Fuß betätigt werden könnte, anführen. Und natürlich, daß bei meinem leisen Rechner nun schon wieder das Ticken der Wanduhr stört - also Klagen auf hohem Niveau.

    Fazit: Ein bereits gut gedämmtes, edles Gehäuse, welches für einen vergleichsweise niedrigen Preis eine sehr gute Raumausnutzung und pfiffige Lösungen bietet. Zudem eine Wohltat für die Ohren, die ich guten Gewissens jedem empfehlen kann. Ich würde/werde es wieder kaufen.
    reply
  • positive rating
    BIG-MOEP on 04/24/2009, 18:02

    Solides Gehäuse für wenig Geld

    Overall rating: (4.50)
    Das Gehäuse überzeugt mit einem sehr guten Preis/Leistungsverhältnis.

    Pro:
    -> Noctua NH-12U passt ganz gut hinein
    -> Grafikkarten vom Schlage GTX2.. passen 'knapp' ins Gehäuse (Bei 27cm Länge ergibt es knapp 1cm bis zum HDD-Käfig)

    Contra:
    -> Verbauten Coolermaster Lüfter klackern leicht bei der Default-Ansteuerung (800 RPM). (Sollte durch SCYTHE Slipstreams oder ähnliches ersetzt werden für Ultra-Silent)

    -> PCI-Karten: Zwar Bohrlöcher für Schraubenfixierung, jedoch ohne Gewinde! :o]
    reply




Copyright © 1997-2014 Preisvergleich Internet Services AG