Pentacon Praktica DVC 5.1 HD

Ratings and opinions for Pentacon Praktica DVC 5.1 HD

Facts/Features:
Price-performance ratio:
Quality:
support:
Overall rating: 89%
4.58 of 5
based on 3 ratings and 1 user reviews.
Product recommendations:
50.00% recommend this product.
  • 5 stars
    0
  • 4 stars
    1
  • 3 stars
    0
  • 2 stars
    0
  • 1 star
    0
Showing 1 Nutzerkritik
  • negative rating
    morgengeist on 08/16/2008, 03:32

    eingeschränkt empfehlenswert

    Overall rating: (4.50)
    Die Kamera ist erstaunlich gut verarbeitete und kommt mit komplettem Zubehör.

    Eine SecureDigital-Speicherkarte mit 2GB (nicht im Lieferumfang, Kosten: unter 10 Euro) fasst eine ca. 1-stündige HD-Aufnahme in max. 1280x720p (also nicht Full-HD) welche via USB2 im -.mov-Kontainerformat auf den Computer abgelegt wird.
    Das in H.264/MPEG-4 AVC (AVCHD) kodierte, hochkomprimierte Material kann mit der mitgelieferten Sotware rudimentär weiterverarbeitet werden, was schon mal ein dickes Lob verdient, denn noch vor einem Jahr haben selbst die "großen" der Branche noch nicht einmal eine Möglichkeit angeboten, das Videomaterial auf den PC zu übertragen!!

    Doch Achtung Systemanforderungen: Um die Aufnahmen ruckelfrei am PC-Bildschirm genießen zu können, benötigen Sie einen PC mit mindestens 1,6Ghz Dual-Core-Rechnerleistung. Dazu passende, sauber installierte H.264-Codecs, sowie aktuellen HD-Patch für die Grafikkarte.
    Für eine fehlerfreie Bearbeitung des gesamten Films werden mindestens 2,5Ghz Dual-Core-Rechnerleistung benötigt!

    Die Aufnahmen (obwohl nicht FullHD) sind erwartungsgemäss eine ordentliche Spur schärfer als z.B. die einer ordentlichen MiniDV-Kamera (kein Vergl. mit den enttäuschenden Aiptek & Co pseudo HDlern).
    Die Kamera bietet keinen HDMI-Ausgang, lediglich einen Komponentenausgang.
    Der automatische Weißabgleich arbeitet ordentlich, für schwierigere Situationen gibt´s 5 Voreinstellungen. Einen manuellen Abgleich lässt die Kamera leider nicht zu.

    Mit der 5MP-Kamera lassen sich nicht zu letzt dank des eingebauten Blitzes recht brauchbare Fotos schießen, die es ohne weiteres mit den Bildern einer günstigen Digicam aufnehmen können.
    Sichtbare Randunschärfen zeugen für die optische Leistung des Objektivs.

    Als Stromversorgung kommt ein schon vor Jahren bei Fuji, Pentax, Contax und anderen Digitalkameraherstellern im Einsatz gewesener und daher allerorts günstig erhältlicher, sehr leistungsstarker (bis 2000mAh) Akku mit nur 3,7 Volt zum Einsatz, der aufgrund seiner kleinen Bauform im Inneren des Camcorders Platz findet.

    Topp Bild, augenscheinlich gut verarbeitet und ein durchdachtes Konzept - und all das für nur 160 Euro!
    Eine wirklich beeindruckende Preis-Leistung.

    Doch leider vereint die Kamera auch einige (sehr) tiefe Abgründe in sich.

    Die beeindruckende Bildschärfe kann in der Praxis nicht über das Fehlen eines Bildstabilisators hinwegtrösten. Auch wenn sich der Videograf noch so um ein ruhiges Händchen bemüht: die Aufnahmen sind -alle- hoffnungslos verwackelt!

    Mit einem vergleichsweise sehr mickrigen 5-fach Zoom hätte ich zur Not leben können. Doch daß beim Zoomen häßliche mechanische Geräusche mitaufgenommen werden, das ist schon sehr ärgerlich!
    Für mich war das zu viel des nicht mehr hinnehmbaren - die Kamera habe ich wieder zurückgeschickt.

    Fazit: Das HD-Erlebnis der scharfen Aufnahmen am neuen, großen LCD-Fernseher und der supergünstige Preis sind zunächst sehr verlockend.
    Verglichen mit all den anderen Fernost-HD-Kameras (Schrott) dieser Preisklasse, ist die Praktica als Gadget-Zweitkamera durchaus empfehlenswert.
    Wer jedoch über die erste HD-Euphorie hinweg ist, und auch noch in ein paar Wochen, Monaten, Jahren.. (z.B. Familienfilmer) Freude an seinen Filmaufnahmen haben möchte, dem würde ich in dieser Preisklasse dringend zur bereits mit optischem(!) Bildstabilisator ausgestatteten MiniDV-Kamera Panasonic NV-GS90EG raten. Die Aufnahmen des mehrfachen Testsiegers sind zwar weniger scharf, belohnt wird dieser vermeintliche Rückschritt jedoch mit sehr ansehnlichen, wunderbar ruhigen Aufnahmen und einem vergleichsweise sehr guten Ton. Zudem hat das seit vielen Jahren etablierte und ausgereifte MiniDV-Format in 2008 praktisch keine Systemanforderung.
    Wenn´s unbedingt HD sein muß, dann würde ich die Full-HD AVCHD(H.264)-Hybridkamera Panasonic HDC-SX5 (mit opt. Bildstabilisator und 3CCD-Technik aus dem Profilager) für 399 Euro empfehlen. Jedoch sind auch hier aufgrund der hohen Dateikomprimierung die Systemanforderungen -sehr- hoch!
    Wer vor hat, ohne Komplikationen das Videomaterial am PC nachzubearbeiten, und nicht den allerneusten Computer besitzt, der findet am besten mit der Full-HD HDV(MPEG2)-Kamera Sony HC5 für 499 Euro in die HD-Welt.
    reply




Copyright © 1997-2014 Preisvergleich Internet Services AG