Lian Li PC-7A plus silver

Ratings and opinions for Lian Li PC-7A plus silver

Facts/Features:
Price-performance ratio:
Quality:
support:
Overall rating: 91%
4.62 of 5
based on 4 ratings and 1 user reviews.
Product recommendations:
66.67% recommend this product.
  • 5 stars
    0
  • 4 stars
    1
  • 3 stars
    0
  • 2 stars
    0
  • 1 star
    0
Showing 1 Nutzerkritik
  • a1b2c3 on 09/29/2010, 11:48
    negative rating

    Verbesserungsbedürftig

    Overall rating: (4.00)
    Seit 2005 habe ich das PC-7 - Gehäuse ohne 'plus' oder 'II' oder 'SE' oder andere Zusätze in der Bezeichnung, es sieht aber von vorne genau so aus wie auf dem Foto. Dabei habe ich folgendes festgestellt:

    1. Es gibt im Unterschied zu anderen Lian Li - Gehäusen keine Mainboardschublade, was wohl der Stabilität des ganzen Gehäuses zugute kommt.

    2. Das Innere ist gut entgratet und die Verletzungsgefahr gering.

    3. Das relativ geringe Gewicht erleichtert den Transport; daß aber durch das Aluminium die Kühlung besser wäre ist nach meinen Erfahrungen ein Märchen.

    4. Der Festplattenkäfig faßt nur 3 Festplatten und wenn man alle Platten auf der Elektronikseite gekühlt haben will können nur 2 eingebaut werden, denn zwischen der untersten Platte und dem Käfigboden bleibt kaum 1mm. Dabei sind zwischen Gehäuseboden und Diskettenlaufwerkskäfig ca. 154mm Platz, das würde leicht für 5 Platten reichen und man hätte immer noch ca. 5mm Kühlluft unterhalb jeder Platte. Es müßte aber auch der Beeper an der Gehäusefront montiert werden und nicht unterhalb des Festplattenkäfigs. Wenn zusätzlich der Diskettenlaufwerkskäfig soweit nach oben gesetzt würde daß er direkt an den 5,25"-Käfig anschließt, dann wäre trotz 5 Festplatten in horizontaler Lage auch Platz für 3 extern zugängliche 3,5"-Einschübe. Außerdem kommt man an die Befestigungsschrauben für den Festplattenkäfig nicht mehr heran wenn der unterste Platteneinschub belegt ist und es gibt weder für die einzelnen Platten noch für den ganzen Laufwerkskäfig eine akustische Entkopplung, ebensowenig für die lauten Diskettenlaufwerke.

    5. Das Halteblech für das Mainboard biegt sich bereits nach bloßer Montage des Mainboards bis zu 5mm weit nach außen durch und ist auch durch bloßen Fingerdruck entsprechend biegsam; das ist eines Qualitätsgehäuses nicht würdig und gefährdet die Kontaktgabe der Steckkarten ebenso wie das ganze Mainboard. Außerdem hat sich die Gehäuserückseite zwischen dem hinteren Lüfter und dem obersten Karten-Slot nach außen hin durchgebogen (ließ sich aber händisch leicht wieder geradebiegen...). Für den Mainboardträger und die Gehäuserückwand sollte deshalb mindestens so dickes Alu verwendet werden wie für die abnehmbare Vorderfront, sodaß es sich höchstens einige zehntel mm weit durchbiegt, auch dann wenn man einen schweren CPU-Kühler verwendet. Ich halte das für eine Mindestforderung, die überhaupt jedes Gehäuse erfüllen sollte.

    6. Auf dem Mainboardträgerblech fanden sich einige sehr feine Metallspäne, ich mußte deswegen sicherheitshalber das ganze Gehäuse gründlich auswischen. Die Schraubgewinde sollten nicht teilweise direkt ins Aluminium, sondern alle in eine Art Hartmetallnieten geschnitten werden, so wie das beim Laufwerkskäfig EX-23 der Fall ist. Das würde die Entstehung von elektrisch gefährlichen Metallspänen besser verhindern und es wäre auch die Gefahr geringer das man durch Überdrehen einer Schraube ein Gewinde im relativ weichen Aluminium zerstört.

    7. Der Power-Knopf und der Reset-Taster sind nach innen gewölbt, dadurch läßt sich der viel kleinere Reset-Taster mit bloßen Fingern kaum betätigen.

    8. Anstelle des Bleches mit den externen Anschlüssen unterhalb des vorderen Gehäuselüfters sollten Slotblechhalterungen links und rechts davon eingebaut werden, sodaß sich die vielen Mainboards beiliegenden Slotbleche mit externen Anschlüssen dort einsetzen lassen. Ebenso könnte man zusätzliche Slotblechhalterungen in der Gehäuserückwand vorsehen. Platz wäre dafür genug vorhanden, und man müßte dann nicht einen der kostbaren PCI-Steckplätze für ein solches Slotblech opfern. Und die Standard-Frontanschlüsse könnte man natürlich auch auf ein solches Slotblech legen.

    9. Für die Kühlung der Steckkarten sollte es in der Seitenwand eine Montagemöglichkeit für einen Lüfter (aber mit Staubfilterhalterung!) geben. Anstelle des vorderen 120mm-Lüfters wären zwei kleinere übereinanderliegende Lüfter für die Kühlung der Festplatten besser, natürlich auch mit einer entsprechend angepaßten Staubfilterhalterung.

    10. Lüfter sollten mit dem Gehäuse gar nicht mitgeliefert werden, denn es gibt sicher besseres. Die eingebauten Lüfter sind zwar recht leise, dafür ist aber der Luftdurchsatz nicht besonders hoch. Die Temperatur meines Mainboards liegt jedenfalls meistens um die 50 Grad C, die CPU-Temperatur bei 55-65 Grad.

    11. Das Netzteil sollte unterhalb des Mainboards eingebaut werden können. Dadurch müßte das Netzteil für die eigene Kühlung nicht die warme Abluft der CPU verwenden. Außerdem würde das die Standsicherheit des Gehäuses verbessern. Fraglich ist ob bei einer solchen Bauweise die Verbindungskabel zwischen Mainboard und Festplatten noch lang genug sind.

    12. Es wäre sehr nützlich wenn es Griffmulden oder Griffleisten geben würde, an denen man das Gehäuse anfassen kann. Sonst bleibt kaum eine andere Möglichkeit als eine Seitenwand abzunehmen damit man es besser anfassen kann. Dabei besteht dann aber das Risiko daß man etwas verbiegt.

    13. Das mitgelieferte Staubfilter verdient seine Bezeichnung nicht, denn es ist viel zu grobmaschig und deshalb bestenfalls ein Fusselfilter.

    14. Es gibt weder einen Intrusion-Detektor noch eine Halterung für ein Vorhängeschloß.

    Außerdem hat mein Exemplar noch einen Herstellungsfehler: Auf der Rückseite neben den Slotblechen befinden sich zwar vier Schraublöcher für den radialen Kartenlüfter BS-01, aber auf die Luftlöcher dafür hat man schlicht vergessen, sodaß ich diesen zwar montieren, aber nicht verwenden kann.

    Fazit: Das Gehäuse ist zwar sauber verarbeitet und es passen auch alle Teile präzise zusammen, aber für ein Qualitätsgehäuse ist das zuwenig. Inzwischen gibt es aber von Lian Li bereits einige ähnliche Gehäuse die einen Teil der obigen Verbesserungen beinhalten, weil die dortigen Designer anscheinend von selber erkannt haben daß diese nötig sind. Dumm nur, wer sich trotzdem noch dieses Gehäuse kauft...
    reply
Powered by Translate




Copyright © 1997-2015 Preisvergleich Internet Services AG