ASUS P5B-VM (90-MBB4R5-G0EAYVZ)

Ratings and opinions for ASUS P5B-VM (90-MBB4R5-G0EAYVZ)

Facts/Features:
Price-performance ratio:
Quality:
support:
Overall rating: 72%
3.90 of 5
based on 15 ratings and 5 user reviews.
Product recommendations:
64.29% recommend this product.
Showing 5 user reviews
  • Livin' in a Box on 03/05/2009, 16:49

    Klasse µATX Board

    Overall rating: (4.75)
    Ich habe inzwischen 3 von diesen Boards in Betrieb und bin mit allen sehr zufrieden (E2140 bis E6600). Overclocking geht nur mit PCIe @ 120MHz und hört offenbar grundsätzlich bei maximal FSB @ 327Mhz auf. Mit der RAM-Auswahl muss man vorsichtig sein, da das Board maximal 1,95Volt vDimm liefert (mit G.Skill hatte ich dabei noch die besten Timings: 817Mhz @ 4-4-4-9). Ansonsten lief alles problemlos was ich sonst noch so reingesteckt hatte (Kingston und A-Data RAM, diverse ATI Grafikkarten, Highpoint RR2320, Promise TX4, PCIe-GigaBit-LAN mit Realtek-Chip, TP-Link 108 MBit WLAN).
    reply
  • Chron-O-John on 05/19/2008, 13:26
    negative rating
    Ich habe für einen neuen Office-Pc dieses Mainboard gekauft, da ich bislang seht zufrieden mit dem 965P chipsatz bin.

    Dieses Board hat diesen Chipsatz mit integrierter Grafikkarte. Soweit funktioniert alles i.o.

    Nur Übertakten kann man mit diesem Mainboard nicht. Man müsste zusammen mit dem FSB auch die PCIE-Fraquenz übertakten, damit das Board überhaupt noch bootet.

    Außerdem habe ich im Asus-Forum noch gelesen, dass dieses Board immer langsamer wird, je mehr Speicher man einbaut.

    Zusätzlich wird die Northbridge auch noch ziemlich warm (bei mir 55°C), was aber lt. Asus homepage normal und akzeptabel ist. (Asus gibt an, bis 75°C liegt es im grünen Bereich. Mir persönlich sind eigentlich 55°C schon zuviel.)

    Also, wer nicht übertakten will, kann dieses Board kaufen, allen anderen empfehle ich das "normale" P5B Board und eine preiswerte PCI-E Grafikkarte. Eine billige kostet nur 20 €. Ich denke diese Mehrinvestition ist es Wert.

    Ich persönlich versuche dieses Board umzutauschen.
    reply
  • las on 07/19/2007, 12:36
    positive rating
    Als erstes einige Worte zur Intel Grafik: Maximale Performance für aktuelle 3D - lastige Spiele oder 3DMark Rekorde bekommt man definitiv nicht; das wird von Intel auch nicht versprochen.
    Was aber von Intel versprochen wird ist folgendes:
    DirectX 9.0c - z.B. für Microsoft Vista* Aero
    Shader Model 3.0 und OpenGL* 1.5
    Intel® Clear Video Technology

    Für diese Funktionen sollte man aktuelle Treiber nutzen, diese gibts bei Intel:
    > http://www.intel.com/support/chipsets/sb/cs-022768.htm

    Derzeit ist die 3D Performance noch nicht auf dem endgültigen Niveau, da der Treiber noch kein T&L bietet. Stand heute gibt es nur Beta Treiber für HW vertex processing - Besserung soll laut Intel noch kommen. Was auch jetzt schon sehr gut und schnell funktioniert ist die HW Beschleunigte (auch HD) Video - Wiedergabe. Bei sehr niedriger CPU Last bietet die Chipsatzgrafik DVD Wiedergabe auf qualitativ hohem Level. Testclips mit WMV HD Material spielt diese auch ruckelfrei ab.

    Die Komponenten mit denen ich das Board nutze sind:

    2x1 GB Kit Crucial - schnell + stabil (Aeneon vorher, hat nur rumgezickt)
    E6600 - könnte bei Bedarf auch gegen ein Q6600 ersetzt werden
    Hitachi 7K160 - Single Platter HDD, schnell und leise
    Seasonic S12 380W - sehr leise und effizient
    Lian Li PC-V800 - wird vermutlich noch gegen ein SilverStone Sugo SG02 getauscht
    ASUS DVI-ADD2 DVI-Karte PCIe - denn onboard ist leider immer noch D-SUB VGA

    Das Board an sich, ist aufgrund des µATX Formates und der durchaus passablen Grafik also auch für HTPC geeignet. Spieler können über den PCIe x16 Port auch immer noch auf leistungsstärkere HW von nVidia oder ATI aufrüsten.

    Am Design seitens Asus gibt es nicht viel auszusetzen. Für FireWire z.B. ist ein TI Chip statt VIA auf dem Board; selbst bei neueren Boards wird hier von Asus am falschen Ende gespart (Negativbeispiel P5K-VM). Der zusätzliche JMicron SATA / PATA - und der Realtek GBit Lan - Chip sind über PCI-E angebunden, passt also auch. Einzig statt der einfachen ICH8 hätte man eine ICH8R verlöten können, die paar Cent hätten Asus nicht geschadet. Statt D-SUB VGA sollte Asus DVI-I verbauen, da ist man immer noch nicht ganz auf Höhe der Zeit. Die neuerdings (P5K Serie) eingesetzten Conductive Polymer Capacitors hat dieses Board leider auch noch nicht.
    Getestet + stabil läuft das Board u.A. mit XP PRO x64 sowie Vista, mit W2K natürlich auch.
    reply
  • adidas999 on 03/10/2007, 23:44
    positive rating

    Tolles Board!

    Overall rating: (5.00)
    Habe dieses Board in meine letztes System eingebaut und ich muss schon sagen, dass dieses Board wirklich top ausgestattet ist und bei der Verarbeitung echte Asus-Qualität zu bemerken ist.
    reply
  • Severus Khârn on 11/19/2006, 23:17
    positive rating

    Only Office

    Overall rating: (3.25)
    Asus P5B-VM
    Intel E6300 2x 1,86Ghz
    Scythe Mine rev.B
    Cellshok 2048Mb PC-800 DDR2 CL4-4-4-12
    Hitachi Deskstar T7K500 320GB 16MB SATA II

    Hatte mich für dieses Board entschieden um ein Vista fähiges Sytem zu haben welches im Wohnzimmer seinen Platz findet. Und ein gewisses Aufrüstpotential beinhalted. Da ich das System zu jetzt brauchte und keine unnötige directX 9.0c Grafikkarte holen wollte wo die G80 in Haus steht, dachte ich mit der aktuelsten onboard von Intel (x3000) auch im gaming Berreich auf der sicheren Seite zu sein. Tja, sollte nicht so sein trotz Shader 3.0 und OpenGL 1.5 schafte mein System beim 3Dmark2006 (basic) gerade mal 488 Punkt was mehr als entäuschend ausviel. Ich hab mit keinen Benchmark Rekorden gerechnet aber Half-Life 2 sollte schon spielbar sein den das bekommt sogar die onboard von nvidia (6150) hin. Also mehr als Windows Vista fähigkeit sowie DVD und Textanwendungen darf man von dieser System nicht erwarten.
    reply




Copyright © 1997-2014 Preisvergleich Internet Services AG